Weltweit wandern › Alpen › Walserweg

Walserweg - Den Bergbauern auf der Spur

Die Tour führt uns durch die Einsamkeit im Herzen des Lechquellengebirges und wir erleben den gesamten Rätikon auf seinem alpinen Höhenweg am Fuße von Schesaplana und Drusenfluh mit Ausblicken nach Süden ins Engadin zur Bernina. Längs des Wegs begegnen wir immer wieder Geschichte und Gegenwart der Walserwanderung – die Walser damals und heute.

Die Geschichte der Walser auf Ihrem Auszug aus dem Wallis bis zu uns ins Allgäu ist ergreifend. Damit wollen wir uns beschäftigen, jedoch nicht mit der exakten Route der Auswanderer, da diese oft durch heute dicht besiedelte Landschaftsstriche führt. Wir wählen den Walserweg einsam und alpin, eine Route, die die Walser, bedingt durch ihren alpinen Charakter, so wohl nie gewählt hätten.

Programmablauf

1. Tag: Ankunft in Oy-Mittelberg
Oy-Mittelberg liegt auf ca. 1.000 m Höhe 17 km südlich von Kempten in ländlicher Idylle. Achtung, bitte verwechseln Sie Oy-Mittelberg nicht mit dem Dorf Mittelberg im Kleinwalsertal! Der heilklimatische Kurort ist sowohl mit der Bahn, als auch mit dem eigenen Auto gut erreichbar. Mit dem Zug fahren Sie ca. 6,5 Stunden von Düsseldorf über Kempten zum Bahnhof Oy, mit dem Auto von Frankfurt ca. 3,5 Stunden (Autobahn A7 Ulm-Füssen, Ausfahrt Oy-Mittelberg). Am Abend um 19.00 Uhr begrüßt uns unser Wanderführer an der Rezeption des 3 Sterne Gasthofes Rose oder Krone in Mittelberg. Nach einer kurzen Einweisung in den Ablauf der Wanderwoche gehen wir gemeinsam zum Abendessen.

2. Tag: Vom Kleinwalsertal zum Körbersee
Nach dem Frühstück fahren wir mit dem privaten Bus nach Baad im Kleinwalsertal. Von hier geht die Wanderreise erst richtig los. Der Aufstieg führt an der Bergunthütte vorbei mit Blick auf den mächtigen Widderstein auf den Hochalppass (1.938 m). Von dort steigen wir ab zum Berghotel Körbersee am gleichnamigen See. (F, A)

Gehzeit: ca. 4 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 650 / ↓ 300 m

3. Tag: Über den Jägersteig zum Butzensee, auf dem Praßler-Weg zur Göppinger Hütte
Wir verlassen den idyllischen Körbersee früh am Morgen – ein anstrengender Tag steht bevor. An der Batzenalp versorgen wir uns mit selbst gekästem Alpkäse, deftigen Landjägern und frischem Brot für unsere Mittagsrast am Butzensee. Dorthin gilt es aber zunächst noch etwas abzusteigen, bevor wir auf einem schmalen Wanderpfad in Richtung Braunarlspitze aufsteigen. Durch wunderschöne Bergwiesen gelangen wir zum Jägersteig, wo Seilsicherungen kurze Kraxelpassagen erleichtern. Jetzt ist es nicht mehr weit zum einsam gelegenen Butzensee. Nach einer Stärkung geht es im schroffen Fels weiter bergan, die Blicke öffnen sich in das Lechquellengebirge, wo – wie der Name schon sagt - der Lech entspringt. Unterhalb der Braunarlspitze queren wir südsei-tig auf dem steinigen Theodor-Praßler-Weg hinüber zur Göppinger Hütte, in der wir übernachten und uns das Abendessen schmecken lassen.
(F, A)

Gehzeit: 6-7 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 1.200 m / ↓ 500 m

4. Tag: Freiburger Höhenweg zur Freiburger Hütte am Formarinsee, Abstieg nach Dalaas
Nach einem kurzen Anstieg zum Johannesjoch geht es auf dem gerölligen Steinmayer-Weg quer hinab in die Johanneswanne. Wenn wir Glück haben, sehen wir die Steinböcke, die hier zuhause sind. Auf dem Freiburger Weg passieren wir eine Felsstufe, die mit Stahlstiften versichert ist. Auf einfachem Weg nähern wir uns wieder grünen Wiesen. Am romantisch gelegenen Formarinsee entlang wandern wir zur Freiburger Hütte und essen dort zu Mittag. Durch den Schmiedtobel steigen wir anschließend 1.000 Höhenmeter nach Dalaas ab. (F)

Gehzeit: 7-8 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 600 m / ↓ 1.800 m

5. Tag: Vom Nenzinger Himmel über den Kleinen Furka zur Schesaplana-Hütte
Ein Transfer bringt uns heute morgen in das abgeschiedene Tal des Nenzinger Himmels. Hier hallen im Herbst die Talwände vom Brunftgeschrei der Hirsche. Durch Wald und Latschen geht es hinauf in ein einsames Hochtal, an dessen Ende uns ein steiler Aufstieg zur „Chlei Furgga“, einem kleinen Joch, führt. Ein grandioser Blick öffnet sich hier auf der Südseite des Rätikon. In der Ferne funkeln die schnee- und eisbedeckten Gipfel der Bernina. Ein leichter Abstieg und ein erstes Stück des Rätikon Höhenwegs bringen uns zur kleinen und traumhaft gelegenen Schesaplana-Hütte. Nach dem anstrengenden Tag von gestern genießen wir die Ruhe in der Natur oder beim kühlen Getränk. (F,A)

Gehzeit: ca. 5 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 900 m / ↓ 350 m

6. Tag: Auf dem Rätikon-Höhenweg über die Carschina-Hütte nach St. Antönien
Heute ist Höhenweg pur angesagt ! Immer Südseite, immer beeindruckende Ausblicke, immer am Fuße hoher Felswände entlang. Auf und ab, durch Wiesen und Fels geht es zur Carschinahütte, wo wir bei phantastischer Kulisse unsere verspätete Mittagspause machen. Danach steigen wir ab zum Gasthaus Alpenrösli, unserer heutigen Nachtunterkunft. (F, A)

Gehzeit: 7-8 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 400 m / ↓ 900 m

7. Tag: Über das Rätschenjoch nach Klosters
Der Tag beginnt außergewöhnlich mit einer Bergrollerfahrt hinab bis zum Abzweig ins Gafiertal. An uralten und urigen Schweizer Alphütten vorbei geht es durch saftiges Weideland Schritt für Schritt auf einem idyllischen Wanderweg wieder den Felsen entgegen. Bald erreichen wir das Rätschenjoch, dessen atemberaubende Ausblicke bei klarer Sicht einem das Herz aufgehen lässt. Silvretta, Bernina und ganz am Horizont sogar das Berner Oberland ! Hier verweilen wir gerne, unser Ziel, die Madrisabahn und Klosters liegen zu unseren Füssen. Ein wunderschöner Wiesenweg führt uns hinab zur Bergstation, mit der Seilbahn schweben wir zu Tale. An unserem Abschiedsabend in Klosters gedenken wir der Walser und stoßen auf unsere Erlebnisse dieser Hütten-Wander-Tour an. (F)

Gehzeit: 6-7 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 1.200 m / ↓ 600 m

8. Tag: Heimreise
Frühstück und anschließende Rückreise mit dem Bus nach Oy-Mittelberg. (F)

Unser Tipp:
Hängen Sie doch noch ein paar Tage im Allgäu dran! Das Märchenschloss Neuschwanstein in Füssen, Berggipfel mit fantastischen Ausblicken und idyllische Badeseen befinden sich in unmittelbare Umgebung von Oy-Mittelberg.

Wichtig:
Es kann jederzeit zu wetterbedingten Änderungen im Tourenverlauf kommen.

Termine und Preise

VonBisDZ / Lager
21.07.201428.07.2014€ 780,-
25.08.201401.09.2014€ 780,-

Preise pro Person in Euro.

Gasthof Krone

Zusatznächte

 DZ mit FrühstückEZ mit Frühstück
Zusatznacht Oy-Mittelberg€ 41,-€ 50,-
Zusatznacht in Klosters€ 72,- 

Preise pro Person in Euro.

Leistungen

  • 4 Nächte in Gasthöfenim Doppelzimmer
  • 3 Nächte in Berghütten im Lager
  • Mahlzeiten laut Programm (F= Frühstück, M= Mittagessen, A= Abendessen)
  • Alle Transfers laut Programm
  • Kostenloses Parken in Oy-Mittelberg bzw. kostenloser Bahnhofstransfer
  • Wanderführer von HAGEN ALPIN TOURS

Hinweis zur Anreise

Sie können bequem mit Auto oder Bahn nach Oy-Mittelberg anreisen. Entweder von Norden kommend über die A7, Ausfahrt Oy-Mittelberg, dann der Beschilderung nach Mittelberg folgen. Der Wagen kann in Mittelberg kostenlos geparkt werden.

Oder nutzen Sie für Ihre Bahnanreise unser Bahnspezial! Sie zahlen für Ihre Bahnfahrkarte den Spezialpreis ab Euro 68,- pro Person in der 2. Klasse mit ICE, EC/IC - Berechtigung. Wir holen Sie in Oy am Bahnhof ab, bitte Ankunftszeit durchgeben.
Bitte geben Sie uns bei der Buchung Bescheid, ob Sie das Bahnspezial buchen möchten. Bei einer späteren Bestellung müssen wir eine Servicegebühr in Höhe von Euro 15,- berechnen.

Preise für 2. Klasse:
bis 400 km – Euro 68,-
ab 400 bis 600 km – Euro 103,-
über 600 km – Euro 126,-

Preise für 1. Klasse:
bis 400 km – Euro 110,-
ab 400 bis 600 km – Euro 170,-
über 600 km – Euro 205,-

Hinweis: Falls Sie den Rücktransfer von Klosters nach Oy-Mittelberg nicht nutzen möchten, ist keine Reduzierung des Reisepreises möglich!

Anforderungen/Voraussetzung

Gesunde körperliche Verfassung, sehr gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, auch Gruppenfähigkeit. Ausdauer für Tagesetappen zwischen 6 und 8 Stunden und Höhenunterschiede bis zu 900 m im Aufstieg und - 1.200 m im Abstieg.

Klima

Das Klima der Alpen ist wechselhaft. Es kann in den begangenen Höhen bei Schlechtwettereinbruch in jedem Monat des Jahres schneien (jedoch bleibt der Schnee im Sommer natürlich nicht liegen). Rechnen Sie mit heißen, sonnigen Tagen ebenso wie mit Wind und Regenschauern. Mütze und Handschuhe gehören immer ins Gepäck!

Ausrüstungsliste

  • 1 Tourenrucksack ca. 40 Liter Volumen (max. 8 kg)
  • Personalausweis
  • Bargeld in Euro, EC-Karte
  • 1 Paar gut eingelaufene Wanderschuhe mit guter Profilsohle (die Schuhe müssen über die Knöchel hinausreichen)
  • 2 Paar Wandersocken
  • Paar Sport- oder Turnschuhe oder Sandalen
  • Hüttenschlafsack (Leintuch)
  • 1 Anorak, wind- und wasserdicht mit Kapuze (am besten aus Gore-Tex)
  • 1 Regenüberhose
  • 1 Pullover/Jacke
  • 1 lange Hose
  • 1 kurze Hose zum Wandern
  • 1 - 2 Hemden, T-Shirts
  • 1 Garnitur lange Unterwäsche
  • 1 Wasserflasche mit mindestens 1 l Fassungsvermögen
  • Sonnenhut, Sonnenbrille, Sonnencreme, Lippenschutz
  • Fotoausrüstung, Fernglas (denken Sie daran, dass Sie diese auch tragen müssen)
  • Taschenmesser, Taschenlampe, Batterien
  • Notverpflegung z.B. Schokolade, Traubenzucker
  • persönliche Medikamente
  • Wanderstöcke als Gehhilfe (Empfehlung)
  • Waschbeutel und Handtuch
  • Badehose/-anzug
  • Mütze, Handschuhe
Frühlingsblumen
Motiv maske sommer
Wanderreisen Skireisen
Anforderung
Termin Juli - September
Preis DZ € 780,-
  • Auf alten Pfaden vom Kleinwalsertal in die Schweiz nach Klosters
  • Einsame Berge im Lechquellengebirge
  • Auf Panorama- und Höhenwegen herrliche Aussichten genießen
  • Unterkunft in Gasthöfen, Hotels und Berghütten
  • Die Spuren der alten Walser entdecken
  • Bergrollerfahrt ins Tal
Reiseziel
Name
Email
Personen
Reise Buchen

Katalog bestellen

Europa

Frankreich Griechenland Grönland Italien Irland Island Kanaren Korsika Kroatien Norwegen Portugal Rumänien Spanien Türkei Zypern

Fernreisen

Alaska Ecuador USA Hawaii Kanada / Yukon Marokko Neuseeland Nepal Peru Südafrika Tansania Russland Argentinien Chile

Alpen

Alpenüberquerung Allgäu Hohe Tauern Dolomiten Lechtal Wandern mit Komfort Wandern mit Kindern Ötztal Schneeschuhwandern Schweiz Südtirol Walserweg Zillertal