Kreta - Wandern im ursprünglichen Westen

Dass es sich auf dieser griechischen Insel hervorragend Wandern lässt, ist lange kein Geheimnis mehr. Rauhes Hochgebirge, tiefe Schluchten und Täler und sanfte Sandstrände mit wogenumtosten Steilklippen bieten dem Wanderer viele abwechselnde Eindrücke.

Bizarre Naturlandschaften wechseln sich mit gepflegten Orangen- und Olivenhainen ab. Ebenso vielfältig wie die Landschaft sind auch die Dörfer und Städte der Insel, deren Geschichte zum Teil bis in graue Vorzeiten zurück reicht. Gerade die einsamen Bergdörfer stehen in eindrucksvollem Kontrast zu den vom Tourismus geprägten Küstenregionen und zeigen uns ein ganz anderes Bild dieser Insel.

Sie entdecken die wildeste und interessanteste Gegend Kretas und einen der seltenen Plätze Europas, wo man am Strand liegen und gleichzeitig auf schneebedeckte Berge blicken kann. Diese Wanderwoche führt Sie von den Wogen des Libyschen Meeres bis hinauf zu den hohen Gipfeln der kretischen Bergwelt. Sie durchqueren nahezu abgeschlossene Hochebenen, steigen durch tief eingeschnittene Schluchten zu bezaubernden Buchten ab. Von Kretas schroffen Bergen aus genießen Sie immer wieder den großartigen Rundblick auf die umliegende Landschaft und das herrlich blaue Meer, das am Ende des Horizonts mit dem Himmel zu verschmelzen scheint.

Programmablauf

1.Tag: Anreise
Flug nach Kreta. Transfer nach Georgiopolis zum 4*Hotel Vantaris Beach oder Palace. Abendessen im Hotel.

2.Tag: Die Halbinsel Akrotiri
Nach dem Frühstück holt uns der Busfahrer ab, der uns zu den Ausgangspunkten der Wanderungen bringt. Unser heutiges Ziel ist die Halbinsel Akrotiri. Hier haben wir Gelegenheit, zwei der schönsten und interessantesten Klöster bzw. Klosterruinen Kretas zu bestaunen. Ein Kloster besichtigen wir dabei auch von innen. Agía Tríada war bis ins vergangene Jahrhundert eines der bedeutendsten orthodoxen Priesterseminare Kretas. Es ist stark von der venezianischen Bauweise geprägt. Eine besondere Attraktion nahe des Klosters Gouvernéto ist die Bärenhöhle, so bezeichnet wegen eines Stalagmiten in der Mitte der Höhle, der einem sitzenden Bären ähnlich ist. Der Weg führt uns weiter zu der Anlage des verlassenen Klosters Katholikó, das teilweise in grauen Fels gebaut wurde. Beeindruckt von diesen imposanten Bauwerken, wandern wir nach Stavros auf einem kaum bekannten Weg. Die Verfilmung von Alexis Zorbas machten diesen Ort so berühmt.
Badesachen mitbringen!

Gehzeit: 4 Stunden
Weglänge: 11 km
Höhenunterschied: ↑ 300 m / ↓ 300 m

3.Tag: Durch die Agia Irini Schlucht
Der Bus bringt uns ins Dorf Agia Irini, in einem engen Tal auf einer Höhe von 650 m gelegen. Hier beginnen wir unseren Abstieg in reizvoller Berglandschaft durch die Schlucht von Agia Irini, die der Samaria Schlucht in nichts nachsteht! Immer am Bach entlang wandern wir talabwärts bis zu einem Rastplatz. Ein wahres Blumenmeer aus Alpenveilchen, Lilien und Anemonen liegt vor uns, Zypressen und riesige Orientalische Platanen säumen unseren Pfad. Manchmal müssen wir unsere Hände zu Hilfe nehmen, um über große Felsblöcke in der Schlucht hinweg zu steigen. Nach einiger Zeit öffnet sich die Schlucht: Olivenplantagen, angelegte Terrassen und landwirtschaftliche Nutzflächen weisen auf das erste Dorf hin. Schon bald erreichen wir Sougia, unser heutiges Ziel. Hier besteht Bademöglichkeit. Bei Retsina und Oliven genießen wir den Wandertag in einer gemütlichen Taverne.

Gehzeit: 4-5 Stunden
Weglänge: 10 km
Höhenunterschied: ↑ 0 m / ↓ 700 m

4.Tag: Kloster Arkadi über Elefternas nach Margarites
Das Kloster Arkadi ist das Symbol Kretas für den Wider-stand gegen die Türkische Besatzung. Die Türken griffen das kaum verteidigte Kloster an in dem sich viele Familien und Bürger verschanzt hatten. Als dem Abt klar wurde dass sie alle keine Chance mehr hatten, wollte er unbedingt vermeiden das Frauen und Kinder in die Hände der Türken gerieten und blies kurzentschlossen das große Munitionsdepot des Klosters in die Luft. Damit riss er Freund und Feind mit in den Tod. Das Kloster ist sehr sehenswert! Nach der Besichtigung beginnt die Wanderung nach Elef-terna. Hier gibt es viele Ausgrabungen aus der Römischen Zeit. In dieser interessanten Gegend sind immer wieder Archäologen zu Gange. Auf der Wanderung schauen wir sehr schön von oben auf die Stätten. Beeindruckende römische Wasserzisternen sind begehbar!

Gehzeit: 4 Stunden
Länge: 14 km
Höhenunterschied: ↑ 350 m / ↓ 350 m

5.Tag: Ruhetag
Nach erfüllten, erlebnisreichen Wandertagen haben wir heute die Möglichkeit zur Entspannung. Wir lassen die Eindrücke der vergangenen Tage auf uns wirken. Wir genießen den Badetag am Meer oder am Pool, bummeln durch Georgioupolis oder besichtigen die Ausgrabungen in Knossos (fakultativ).

6.Tag: Bergwanderung von der Askifou Hochebene zum Bergplateau Niato
Eine schöne Fahrt führt hinauf in die „Lefka Ori“ (Weißen Berge) zum Beginn der Wanderung in Amoudari auf der Askifou Hochebene. Diese Wanderung fängt mit einem Auf-stieg von ca. 400 Höhenmeter durch einen sehr schönen Zypressenwald an. Der Aufstieg führt zum Niato Plateau, zu Füssen des imposanten Mt. Kastro in den Weißen Bergen. Danach geht es vom Niato Plateau aus, durch alpine Landschaften, leicht hoch und runter bis wir in einem großen Bogen wieder hinabsteigen zum Bergdorf Imbros.

Gehzeit: 3-4 Stunden
Länge: 13 km
Höhenunterschied: ↑ 500 m / ↓ 500 m

7.Tag: Wanderung durch die Samaria Schlucht
Die Samaria-Schlucht durchschneidet auf ihrem 16 km langen Weg die Weißen Berge vom Südrand der Omalos Hochebene bis zum Ufer des Lybischen Meers. Der Weg ist sehr eindrucksvoll, zum Teil nur wenige Meter breit und von überhängenden und hoch aufragenden Felswänden gesäumt. Vom 1.250 m hoch gelegenen Xyloskalo steigen wir unter den Steilwänden des 2.080 m hohen Gingilos immer tiefer ab in die Samaria Schlucht. Die engste Stelle, die so genannte "Pforten", war mehrmals Schauplatz historischer Ereignisse. Während des Freiheitskampfes der Kreter wurde hier eine Schlacht gegen das türkische Heer geschlagen. 1944 flüchtete der griechische König Georg II durch die Samaria Schlucht vor den heranrückenden deutschen Truppen ins Exil. Am Ausgang der Schlucht, an den Wogen des Lybischen Meeres, erwartet uns das Dorf Agia Roumeli mit vielerlei Erfrischungen in den Tavernen oder am schönen Kieselstrand. Später steigen wir auf das Schiff, das uns bequem zum Ausgangspunkt zurück bringt.

Gehzeit: 5-6 Stunden
Länge: 16 km
Höhenunterschied: ↑ 0 m / ↓ 1.250 m

Wichtiger Hinweis: Die Schlucht macht offiziell erst ab Mai auf. Auch im Oktober kann es zu Sperrungen der Samaria-Schlucht durch Steinschlaggefahr/Hochwasser kommen. In diesem Fall bieten wir die bei Chora Sfakion gelegene Imbros-Schlucht als Ausweichtour an! Der Wanderführer ist außerdem zur Programmumstellung befugt, wenn dies wegen ungünstigem Wetter oder anderen zwingenden Umständen notwendig ist.

8.Tag: Heimreise
Frühstück im Hotel, Transfer zum Flughafen und Abreise, oder Verlängerungsprogramm.

Termine und Preise

Von Bis DZ EZ Info
02.05.2018 09.05.2018 € 1.150,-  € 1.260,- 
23.05.2018 30.05.2018 € 1.180,-  € 1.370,- 
19.09.2018 26.09.2018 € 1.250,-  € 1.440,- 
10.10.2018 17.10.2018 € 1.180,-  € 1.340,- 

Preise pro Person in Euro, zzgl. saisonaler Flughafengebühren.

Leistungen

  • Charterflug ab/bis Deutschland - Kreta
  • Flughafentransfers im Reiseland
  • 7 Übernachtungen mit Halbpension im gebuchten Hotel
  • Alle Transfers zu den Wanderungen
  • 5 geführte Wanderungen
  • Deutsch sprechender Wanderführer von HAGEN ALPIN TOURS
  • Wanderurkunde

Nicht inbegriffen

  • Picknick während der Wanderungen
  • Eintritte und Boottickets (ca. EUR 16,-)
  • Trinkgelder
  • Flughafen- und Kerosinzuschläge
Hotel Vantaris Palace

Unterkunft

Hotel Vantaris Palace****/*****

direkt am flach abfallenden Sandstrand, nach Georgioupolis ca. 4km, nach Rethymnon ca. 18km. Swimmingpool mit Liegen und Sonnenschirmen. Modern und ansprechend ausgestattete Zimmer mit Bad, Föhn, Balkon oder Terrasse, Klimaanlage,Telefon, Sat-TV, Kühlschrank, Mietsafe.

Ebenfalls buchbare Schwesterhotels in der Anlage:

  • Hotel Vantaris Beach****

Gruppengröße

6 - 16 Teilnehmer

Anforderungen/Voraussetzungen

Gute Kondition für die mittelschweren Wanderungen bis zu 6 Stunden, Aufstiege zwischen 300 und 800 Höhenmeter. Bei den Wanderungen kann es teilweise heiß werden. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich!

Klima

Auf Kreta herrscht ein gleichmäßiges Mittelmeerklima vor. Als südlichste Insel Griechenlands ist sie mit Zypern die sonnigste Insel im Mittelmeer mit durchschnittlich 300 Sonnentagen pro Jahr. Die Sommer sind heiß und trocken, besonders an der Küste des Libyschen Meeres (Südküste von Kreta) und das warme Wetter erstreckt sich bis weit in den Herbst hinein. Es kann vorkommen, dass man an Silvester im Libyschen Meer baden kann! Die Winter sind mild, mit Schnee auf den „weißen Bergen“ und reichlich Regen auf den Ebenen. Diese Kombination von Regen und relativer Wärme macht Kreta zu einem der grünsten Gebiete in der Mittelmeerregion, besonders im Frühling.

Beste Wanderzeit: April, Mai, Juni, September und Oktober.

Ausrüstungsliste

  • 1 Reisetasche oder Koffer
  • 1 Tagesrucksack ca. 25-30 Liter Volumen
  • Bargeld, Kreditkarte
  • 1 Paar Wanderschuhe mit guter Profilsohle (die Schuhe müssen über die Knöchel hinausreichen)
  • 2 Paar Wandersocken
  • 1 Paar Sport- oder Turnschuhe oder Sandalen
  • 1 Anorak, wind- und wasserdicht mit Kapuze (am besten aus Goretex)
  • 1 Regenüberhose
  • 1 Pullover/Jacke
  • 1 lange Hose
  • 1 kurze Hose zum Wandern
  • 1-2 Hemden, T-Shirt
  • 1 Wasserflasche mit mindestens 1 l Fassungsvermögen
  • Sonnenhut, Sonnenbrille, Sonnencreme
  • Fotoausrüstung, Fernglas
  • Taschenmesser
  • persönliche Medikamente (Verbandsmaterial, Verdauungsstörungen, Kopfweh, Erkältung)
  • Teleskopstöcke als Gehhilfe (Empfehlung)
  • Waschbeutel
  • Badehose/Anzug
Wandern in Kretas Westen
Wandern in Kretas Westen
Wandern in Kretas Westen
Wandern in Kretas Westen
Wandern in Kretas Westen
Wandern in Kretas Westen
Wandern in Kretas Westen
Wandern in Kretas Westen
Wandern in Kretas Westen
Wandern in Kretas Westen
Wandern in Kretas Westen
Wandern in Kretas Westen
Wandern in Kretas Westen
Wandern in Kretas Westen