Lechweg - Vom Lechfall zur Quelle

Der Lechweg bietet ein einzigartiges Naturerlebnis, von der Landschaft geprägte Menschen und Geschichten. Auf ca. 125 km begleiten Sie als Wanderer den Lech vom Lechfall in Füssen bis zur Quelle am Formarinsee. Dieser Weitwanderweg wird Sie begeistern!

Der Lechweg bietet ein einzigartiges Naturerlebnis, von der Landschaft geprägte Menschen und wahrlich sagenhafte Geschichten. Auf rund 125 Kilometern begleitet der Wanderer den Lech. Vom Lechfall bei Füssen im Allgäu bis hin zu seiner Quelle nahe des Formarinsees im österreichischen Bundesland Voralberg.

Der Lechweg führt vorbei an einer der größten Steinbock Kolonien Europas. Von einem Wasserfall, der wie aus Zauberhand jedes Jahr versiegt und wieder neu entspringt geht es über die längste Fußgängerhängebrücke Österreichs bis hin zur Quelle, wo der Lech entspringt. Der magisch türkise Fluss prägt die Flora und Fauna.

Die Europäische Wandervereinigung hat den länderübergreifenden Lechweg einer strengen Qualitätsprüfung unterzogen. Sie zertifizierte dem Weitwanderweg als ersten Leading Quality Trail. Der Lechweg ist somit Modell für Weitwanderwege in ganz Europa.

Auf dieser individuellen Wanderung gehen Sie in Ihrem eigenen Tempo langsam ins Gebirge hinein; Sie tragen lediglich Ihren Tagesrucksack, das Hauptgepäck wird von uns jeweils in Ihre nächste Unterkunft gebracht. Wandern mit Komfort!

Programmablauf

1. Tag: Anreise nach Füssen
Füssen ist ein traumhaft gelegener Ort am Fuße der bayerischen Alpen. Anreise erfolgt in Eigenregie; wir empfehlen am Nachmittag einen Besuch des Schlosses Neuschwanstein. (Tipp: Tickets so früh wie möglich telefonisch oder im Internet bestellen, da diese schnell ausverkauft sind). Anschließend Check-in im Hotel in Füssen und Abendessen auf eigene Faust.

2. Tag: Von Füssen nach Pflach
Sie starten Ihre Wanderung direkt vom Hotel aus; es ist nur ein kurzer Spaziergang zum Lechfall. Über den Kalvarienberg gelangen Sie zum malerisch gelegenen Schwansee weiter geht es über den Fischersteig zum Alpsee, hier haben Sie einen herrlichen Blick auf das Schloss Hohenschwangau sowie dem Märchenschloss Neuschwanstein, wo Sie auf der Fürstenstraße die Grenze nach Österreich erreichen. Im Tal angelangt kön-nen wir uns im Gutshof Schluxen stärken. Hier war König Ludwig II oft zu Gast. Auf Wald- und Forstwegen gelangen Sie über den Kniepass zu Ihrem heutigen Etappenziel Pflach.

Gehzeit: 5 Stunden
Weglänge: 15 km
Höhenunterschied: ↑ 722 m/ ↓ 760 m

3.Tag: Von Pflach nach Stanzach
Nach dem Frühstück fahren Sie mit dem Wanderbus nach Wängle, hier starten Sie Ihre heutige Etappe des Lechweges. Willkommen am wilden Fluss! Der Lechweg führt Sie nun entlang der Schotterbänke durch die charakteristische Wildflusslandschaft. Am Fuße des Hahnenkamms wandern Sie über den Lechsteg nach Ehenbichl. Hier haben Sie die Möglichkeit die Burgenwelt Ehrenberg zu besichtigen. Am Ausgang der Rotlechschlucht führt Sie der Lechweg weiter nach Weißenbach, zu Füßen des Moosberges. Am Weißenbach können Sie Ihre müden Füße bei einem Kneippgang wieder erfrischen. Am Baggerseee entlang, über die Johannesbrücke, hier musste früher Zoll bezahlt werden, gelangen Sie nach Stanzach, dem Wanderziel des heutigen Tages.

Gehzeit: 5,5 Stunden
Weglänge: 21,7 km
Höhenunterschied: ↑ 300 m/ ↓ 300 m

4. Tag: Von Stanzach nach Elbigenalp
Sie starten Ihre heutige Etappe von Stanzach aus in Richtung Vorderhornbach zur Lechbrücke, hier queren Sie den Fluss und haben die Möglichkeit, noch auf den Baichlstein zu steigen. Auf dem Krackweg laufen Sie nach Martinau, bei schönem Wetter lohnt das Naturer-lebnisbad Badino. Dem Lechweg folgend gelangen Sie nach Elmen und Luxnach. Hier befindet sich der Doser Wasserfall, sein Wasser betrieb früher eine Mühle, es entspringt einer Felsgrotte. Von Luxnach aus laufen Sie dem Lech entlang weiter nach Häselgehr, durch einen kleinen Auwald gelangen wir über Grießau und Köglen nach Elbigenalp. Hier übernachten Sie.

Gehzeit: 7 Stunden
Weglänge: 21,2 km
Höhenunterschied: ↑ 725 m/ ↓ 820 m

5. Tag: Von Elbigenalp nach Holzgau
Ihr heutiger Wandertag führt Sie von Elbigenalp am Lechufer entlang nach Bach, auch hier haben Sie die Möglichkeit ein Naturfreibad zu besuchen. Einem Wanderweg bergauf folgend gelangen Sie in Richtung Jöchelspitze. Hier können Sie ein Bergheumuseum besichtigen, es zeigt das beschwerliche Leben der damals ansässigen Bergbauern der Tiroler Bergwelt. Auf teilweise Holzstegen wandern Sie hinauf zur Schigge und haben nach einigen Gehminuten die Möglichkeit im Cafe Uta einzukehren. Der Abstieg ins Höhenbachtal kann entweder über die längste Fußgängerhängebrücke Österreichs oder aber auch auf einem Wanderweg absolviert werden. In Holzgau angekommen lassen Sie den Tag Revue passieren.

Gehzeit: 3,5 Stunden
Weglänge: 12,8 km
Höhenunterschied: ↑ 679 m/ ↓ 749 m

6. Tag: Von Holzgau nach Lechleiten
Vom Gasthof weg wandern Sie heute entlang des Jochwegs an einer Kneippanlage vorbei nach Hägerau, hier können wir einen wildromantischen Wasserfall besichtigen. Einem Feldweg folgend kommen Sie nach Steeg an einer Naturkäserei vorbei, bei der Sie sich mit den Käseköstlichkeiten der Region stärken können. Auf dem Panoramaweg weit über dem Lech öffnen sich wun-derbare Ausblicke hinein ins Lechtal. Immer wieder blitzt in der Tiefe das magische Türkis des Flusses auf. In Lechleiten freuen Sie sich auf einen gemütlichen Ausklang in Ihrer Unterkunft!

Gehzeit: 4,5 Stunden
Weglänge: 16,3 km
Höhenunterschied: ↑ 350 m/ ↓ 780 m

7. Tag: Steeg
Vom Steeger Ortsteil Lechleiten aus laufen wir Sie eine kleine Hängebrücke über den Krumbach. Durch den Höhenwald bergauf gelangen Sie zum Walserdorf Warth. Direkt am Ortseingang lädt ein kleiner Natursee zu einem frischen Bad ein. Das dort gelegene Walserhus und die Kirche St. Sebastian zeugen von der alten Handwerkskunst der Walser. Die höchstgelegene Sennerei „Wälder Metzge“ laden zum Einkehren ein. Weiter über die Lechschlucht am Grenztobel zwischen Warth und Lech nach Stubenbach. Dabei überqueren Sie einige kleine Gebirgsbäche. Ab dem östlichen Ortsteil Stubenbach schlängelt sich der Lech durch eine faszinierende Tobellandschaft, welche nicht immer vom Weg aus sichtbar ist. Scharf rechts gibt es die Möglichkeit in der Bodenalpe eine leckere Brotzeit zu ge-niessen. Dem Forstweg vor der Alpe entlang geht es oberhalb des Lechs zu einer Holzbrücke, die mit Stahlseilen gesichert über den Fluss führt. Sie übernachten in Lech am Arlberg, dem mondänen Skiort.

Gehzeit: 5 Stunden
Weglänge: 14,4 km
Höhenunterschied: ↑ 740 m/ ↓ 645 m

8. Tag: Von Lech am Arlberg zum Formarinsee
Immer dem Lechuferweg folgend über die Parzelle Tannberg starten Sie Ihre letzte Etappe des Lechweges zum Ursprung hinauf. Über hölzerne Wege und Brücken am Gasthof Alpele vorbei führt der Lechweg zum Spullerbach, hier vereint dieser sich mit dem Formarinbach erstmals zum jungen Lech. Nun sind Sie bereits im Lechquellengebiet angekommen. Im Frühjahr, nach der Schneeschmelze, kann man einige Quellen gleich neben dem Weg beobachten. Hier beginnt auf einer Höhe von 1.793 Metern der Lechweg. Ein kurzes Stück an der Straße entlang kommen Sie zur Alpe Formarin und schliesslich zum Wanderziel dem Formarinsee und somit dem Ursprung des Lechs im Lechtal. Abstieg mit dem Bus ab der Alpe Formarin bis nach Lech. Den letzten Abend können Sie in Arlberg ausklingen lassen.

Gehzeit: 5 Stunden
Weglänge: 14,1 km
Höhenunterschied: ↑ 294 m/ ↓ 727 m

9.Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück Heimreise in Eigenregie (mit dem Wanderbus bis Reutte, dann mit dem Zug nach Füssen; alternativ können wir einen privaten Transfer nach Füssen anbieten) oder Verlängerungsaufenthalt

Hinweis: Je nach Verfügbarkeit der Unterkünfte können sich leichte Änderungen im Tourenverlauf ergeben.

Termine und Preise

Termine 2017DZEZ
Mitte Mai bis Mitte Oktober frei wählbar€ 769,-€ 879,-

Leistungen

  • 8 Übernachtungen in Gasthöfen und Hotels, 6x Halbpension (außer 1. & 8. Tag), 2x Frühstück
  • Gästekarte und kostenfreier Wanderbus entlang des Lechweges
  • Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft
  • Wanderungen laut Programm
  • Ausführliches Kartenmaterial und Wegbeschreibung

Nicht inbegriffen:

  • An- und Abreise
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten (Brotzeit oder Einkehr in Almhütten)
  • Getränke beim Abendessen
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben etc.

Anforderungen/Voraussetzung

Die Wanderungen sind mittelschwer mit Gehzeiten von ca. 6 Stunden, gute Kondition und Trittsicherheit für Höhenunterschiede von bis zu 800 m im Auf- und Abstieg ist Voraussetzung! Knöchelhohe, stabile Wanderschuhe mit guter Profilsohle, Wanderrucksack, Trinkflasche, Regenschutz, Sonnenschutz und bei Bedarf Wanderstöcke gehören in die Ausrüstung!

Ausrüstungsliste

  • 1 Tagesrucksack ca. 20 – 30 Liter Volumen
  • Personalausweis
  • Bargeld in Euro, EC-Karte
  • 1 Paar gut eingelaufene Wanderschuhe mit guter Profilsohle (die Schuhe müssen über die Knöchel hinausreichen)
  • 2 Paar Wandersocken
  • Paar Sport- oder Turnschuhe oder Sandalen
  • 1 Anorak, wind- und wasserdicht mit Kapuze (am besten aus Gore-Tex)
  • 1 Regenüberhose
  • 1 Pullover/Jacke
  • 1 lange Hose
  • 1 kurze Hose zum Wandern
  • 1 - 2 Hemden, T-Shirts
  • 1 Garnitur lange Unterwäsche
  • 1 Wasserflasche mit mindestens 1 l Fassungsvermögen
  • Sonnenhut, Sonnenbrille, Sonnencreme, Lippenschutz
  • Fotoausrüstung, Fernglas (denken Sie daran, dass Sie diese auch tragen müssen)
  • Taschenmesser
  • Notverpflegung z.B. Schokolade, Traubenzucker
  • persönliche Medikamente
  • Wanderstöcke als Gehhilfe (Empfehlung)
  • Waschbeutel und Handtuch
  • Badehose/-anzug
  • Mütze, Handschuhe
Fuessen
Fuessen
Lechfall zu Fuessen
Lechfall zu Fuessen
Am Lechufer
Am Lechufer
Alpsee mit Koenigsschloessern
Alpsee mit Koenigsschloessern
Schlosskopf 2
Schlosskopf 2
Frauensee 1
Frauensee 1
Bruecke ueber den jungen Lech
Bruecke ueber den jungen Lech
Haengebruecke Krumbach
Haengebruecke Krumbach