Alpendurchquerung auf Urwegen II - vom Vinschgau ins Eisacktal

Vom Vinschgau ins Eisacktal, bzw. "Auf Urwegen durch die Alpen - Teil II" ist unsere Fortsetzung zur Tour "Urwege I" - auf den Spuren von Ötzi & Co. geht es weiter gen Süden.

Preisab € 1.240,-
Termine17.06. - 28.08.2020
Gruppengröße8-16 Teilnehmer

Wie einst die ersten Jäger und Hirten durchstreifen wir das Hochgebirge und erleben hautnah die Besiedlungsgeschichte der Hochtäler Südtirols.

Über 5 Jöcher führt uns diesmal die Tourenwoche vom Vinschgau bis unmittelbar vor die Zackentürme der Dolomiten.

Für alle Liebhaber einsamer Pfade und faszinierender Naturlandschaften vor kulturhistorischem Hintergrund wurde diese Tour sorgfältig konzipiert. Freuen Sie sich auf Naturschönheiten und lassen Sie den Blick über die höchstgelegene Seenplatte Europas (Spronser Seen) schweifen! Aber auch der Besuch alter Kultstädten, wie die „Stoanernen Mandln“ und einer der höchsten Wallfahrtsstätten Europas (Latzfonser Kreuz) stehen auf dem abwechslungsreichen Programm. Nicht zuletzt erwarten uns atemberaubende Panoramen und die legendäre Südtiroler Gastlichkeit, die die Tourenwoche wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen.

Wir übernachten wie gewohnt in Hotels oder Gasthöfen im Tal, das Hauptgepäck wird dabei wie immer von Unterkunft zu Unterkunft transportiert. Gewandert wird mit leichtem Tagesrucksack.

mehrlesen

Programmablauf

1.Tag: Anreise nach Oy-Mittelberg im Allgäu
Sie erreichen Oy-Mittelberg im Allgäu über die A7 oder mit der Bahn über Kempten. Ihren PKW können Sie hinter dem Hotel für die Dauer der Tour parken. Gerne holen wir Bahnfahrer vom Bahnhof in Oy-Mittelberg ab, Transfers sind um 17 Uhr und 18 Uhr möglich. Um 19.00h finden Begrüßung und Einweisung in die bevorstehende Wanderwoche durch Hagen Alpin Tours und unseren Wanderführer statt. Beim gemeinsamen Abendessen stimmen wir uns ein, Übernachtung im Gasthof.

2.Tag – Zu den steilst gelegen Bergbauernhöfen Südtirol
Morgens fahren wir mit dem Bus nach Latsch im schönen Vinschgau. Von hier geht es mit der Seilbahn hinauf nach St. Martin im Kofel, einer alten Wallfahrtstätte. Nach kurzer Wanderung hoch über dem Etschtal erreichen wir am Steilhang gelegen, die Egghöfe, bekannt für Ihre gute Küche, auch bei der einheimischen Bevölkerung. Weiter geht es aussichtsreich auf dem Vinschgauer Höhenweg, wo wir auf verlassenen Bergbauernhöfen in Steilstlage treffen. Kaum zu glauben, das hier Menschen ganzjährig Ihre Existenz sichern konnten. Durch Kiefernwald steil hinunter an den Knappenlöchern vorbei, die von der Bergbautätigkeit in diesem Bereich zeugen. Wieder auf einem Urweg treffen wir auf stillgelegte Getreidemühlen, bevor wir ein Stück bergauf bis zum Ratschillhof wandern. Nach schöner Einkehr geht es auf alten Plattenwegen immer weiter hinunter am Schloss Annenberg vorbei. Am Tissgraben, einer kleinen idyllischen Bachschlucht, halten wir inne. Hier besteht die Chance einen noch vorzeitlichen Schalenstein zu entdecken. Zuletzt steigen wir direkt hinunter zu unserem Hotel in Goldrain.

Gehzeit: 4,5 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 300 m / ↓ 1.200 m

3.Tag: Von Schlanders(Vinschgau) über das Taschel-jöchl nach Kurzras (Schnalstal)
Nach dem Frühstück legen wir ein kurzes Stück per Transfer zurück und beginnen unsere Wanderung bei einem Weiler hoch oberhalb von Schlanders auf 1.450 m. Wir steigen auf zum Neuwaal und verfolgen diesen entlang der oft in hölzernen Wasserrinnen geführten Waals. Weiter geht es auf dem Talweg bis zur bewirtschafteten Kortscher Alm auf 1.970 m gelegen und von hier aus zum Talende, an welchem der eigentliche Jochanstieg beginnt. Wir wandern vorbei an mehreren kleinen, idyllisch gelegenen Bergseen und erreichen schließlich auf einer Höhe von 2.770 m das Tascheljöchl. Eine kleine Steinhütte dient als Ersatz für die einstige Heilbronner Hütte. Von nun an geht es aussichtsreich bergab bis zur bekannten Berglalm (2.214 m), die durch Ihre Traumlage besticht. Weiter geht es durch schöne Lärchenwälder und das landschaftlich urtümliche Lagauntal hinunter nach Kurzras (2.011 m) zu unserer Unterkunft.

Gehzeit: 7 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 1.480 m / ↓ 910 m

4.Tag: Vom Schnalstal über das Eisjöchl nach Pfelders
Zum Ausgangspunkt unsrer Tour im Naturpark Texelgruppe nutzen wir morgens einen Transfer. Über den archäologischen Wanderweg Nr. 8 marschieren wir durch das einsame Pfossental – hier oben liegen auf 2.000 m Höhe Bergdörfer, die einst ganzjährig besiedelt waren. Die hohe Weiße (3.281 m), deren Name sich von den weißen Marmorbergflanken gut herleiten lässt, bildet ein beeindruckendes Panorama am Talende. Über das Eisjöchl (2.900 m) wandern wir auf bequemem Pfad zur schön gelegenen Stettiner Hütte. Von hier aus steigen wir ab nach Pfelders und lassen uns die letzte Wegetappe zur Unterkunft in Platt vom Taxi chauffieren.

Gehzeit: 7,5 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 1.115 m / ↓ 1.280 m

5.Tag: Spronser Joch und Spronser Seen
Eine einmalig schöne Wanderung zum Highlight der
Texelgruppe erwartet uns heute! Von Pfelders geht es über das Faltschalmtal zum Spronser Joch. Der Abstieg führt uns über die höchste Seenplatte Europas, die landschaftlich einmaligen Spronser Seen, weiter zur Oberkaser Alm. Nach einer gemütlichen Einkehr und Mittagsrast am Kasersee gelangen wir über den Jägersteig zum Mutkopf, passieren eine alte Burgstätte und setzen unseren Weg fort zum Hochmut. Mit der Seilbahn gleiten wir hinunter nach Dorf Tirol. Wir genießen die eindrucksvollen Tiefblicke auf Meran und das Burggrafenamt, sowie auf den alten Besiedlungsweg der Pfelderer. Wir beziehen Unterkunft in der Nähe.

Gehzeit: 6,5 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 1.350 m / ↓ 1.220 m

6.Tag: Von Hafling über den Tschöggler Berg ins Sarntal
Nach dem Frühstück wandern wir über einen alten Alm- und Verbindungsweg von Hafling aus ins Sarntal. Wir überschreiten den aussichtsreichen Tschöggler und besuchen die sagenumwobenen „Stoanerne Mandln“. Der Möltner Kaser und der Gasthof Putzenkreuz bieten sich als Einkehrmöglichkeiten an. Durch lichte Wälder wandern wir auf einem alten Kreuzweg direkt nach Sarnthein im Sarntal und nehmen vor dort für den kurzen Weg zur Unterkunft den öffentlichen Bus.

Gehzeit: 5,5 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 730 m, ↓ 1.100 m

7. Tag – Dem Himmel so nah- zum Latzfonser Kreuz mit Übergang ins Eisacktal
Die ersten Höhenmeter überwinden wir heute per Seilbahn und gelangen so mühelos hinauf zum Pichlberg. Von hier aus wandern wir über einen aussichtsreichen Kammweg und erklimmen dabei die Gipfel des Sattele und Plankenhorn, sowie die der Getrumspitze, für die wir ein wenig Trittsicherheit benötigen. Abstieg über den urzeitlich anmutenden Gertrumsee. Weiter über die Lücklscharte zur Wallfahrtsstätte Latzfonser Kreuz mit bekannt guter Einkehrmöglichkeit. Ein grandioser Blick auf die Geislergruppe in den Dolomiten erwartet uns. Gestärkt machen wir uns auf den Weg hinunter in Richtung Latzfons. Die Zwischenetappe bis zum Huberhof erleichert uns der Privatbus. (Auf Wunsch Direkttransport ins Hotel). Nach gemütlicher Einkehr wandern wir über Kloster Säben hinunter in die Altstadt von Klausen. Bei selbstgebrauten Bier lassen wir es uns in einer Gassenschenke nochmal gut gehen. Nach einem kurzen Bummel durch die Altstadt lassen wir uns ins nahe gelegene Hotel bringen.

Gehzeit: 6,5 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 660 m / ↓ 1.450 m

8.Tag: Heimreise
Frühstück und anschließende Rückreise mit dem Bus nach Oy-Mittelberg. Ankunft je nach Verkehr gegen 15 Uhr (ohne Gewähr). Wer noch Zeit hat, verlängert im Allgäu und erholt sich an den Badeseen in der Umgebung von Oy-Mittelberg.

Wichtiger Hinweis:
Es kann wetterbedingt jederzeit zu Änderungen im Tourenverlauf kommen!

Termine und Preise

Von Bis DZ EZ Wanderführer
17.07.2020 24.07.2020 € 1.240,-  € 1.440,-  Günther Wölfle
Buchen
Buchen ×
31.07.2020 07.08.2020 € 1.240,-  € 1.440,- 
Buchen
Buchen ×
14.08.2020 21.08.2020 € 1.240,-  € 1.440,-  Hubert Wolf
Buchen
Buchen ×
28.08.2020 04.09.2020 € 1.240,-  € 1.440,- 
Buchen
Buchen ×

Preise pro Person in Euro.

Verfügbarkeit auf Anfrage!

Verlängerungsmöglichkeit im Allgäu

Gerne buchen wir für Sie Verlängerungsnächte in unseren Vertragshotels in Oy-Mittelberg:
Zusatznacht: Preise jeweils Übernachtung mit Frühstück!

Krone/Rose:
ab € 55,- pro Person im DZ
ab € 65,- pro Person im EZ

Sollten beide Gasthöfe voll belegt sein, fragen wir gerne für Sie in einem der folgenden Hotels an:

Hotel Mittelburg:
Juni/Juli:
€ 86,- pro Erwachsener im DZ
August/September:
€ 93,- pro Erwachsener im DZ

Hotel Sonnenhang:
€ 69,- pro Erwachsener im DZ
€ 71,- pro Erwachsener im EZ

Wichtig:
Bitte buchen Sie Ihre Zusatzübernachtung zusammen mit Ihrer Tour. Falls Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt für die Buchung von Zusatzleistungen entscheiden, ist das gegen eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von € 15,- pro Buchung/Rechnung möglich.

Leistungen

  • 7 Übernachtungen in Gasthöfen, Pensionen mit Halbpension
  • Transfer des Hauptgepäcks von Unterkunft zu Unterkunft
  • Alle Transfers, Bus- und Bahnfahrten laut Programm
  • 3 Seilbahnfahrten inklusive
  • Qualifizierter Wanderführer von HAGEN ALPIN TOURS
  • Wanderurkunde
  • Kostenlose Parkmöglichkeit in Nesselwang während der Wanderwoche

Nicht inbegriffen

  • An- und Abreise nach/ von Nesselwang
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten, Getränke
  • Persönliche Ausgaben, Eintrittsgelder
  • Trinkgelder (auch Guide und Busfahrer freuen sich über eine kleine Aufmerksamkeit)

Gruppengröße

8 - 16 Teilnehmer

Ausrüstungsliste

  • Personalausweis, EC-Karte, Krankenkassenkarte, Auslandskrankenversicherung
  • Reisetasche od. kleiner Koffer für das Hauptgepäck (pro Person 1 Gepäckstück, max. 10-15 kg)
  • Rucksack ca. 30 Liter inkl. Rucksackhülle
  • knöchelhohe Bergschuhe mit griffiger Profilgummisohle (Vibram)
  • 2 Paar Wandersocken
  • 2 Trekkinghosen (Zipp-Hosen) oder 1 x kurze Hose + 1 x lange Hose
  • Wärmende Jacke/ Pullover aus Fleece oder Merinowolle (Funktionskleidung)
  • Wasserdichte Regenjacke mit Kapuze, Regen-Überhose (am besten beides aus Gore-Tex, 2 Lagen)
  • atmungsaktive Ober- und Unterbekleidung
  • Wechselwäsche
  • Mütze, Handschuhe, Halstuch
  • Kopfbedeckung gegen Sonne, Sonnenbrille, Sonnencreme, Lippenschutz
  • Trinkflasche (mind. 1 Liter)
  • Tourenverpflegung (Kraftriegel, Nüsse, etc.)
  • Kulturbeutel
  • Erste-Hilfe-Set (Pflaster, Tape, etc.)
  • Optional: Teleskop-Wanderstöcke als Gehhilfe, kleiner Regenschirm
  • Badebekleidung (wahlweise; für Baden im Bergsee, evtl. Freibad)
  • Freizeitbekleidung für abends
  • leichte Turnschuhe oder Sandalen für abends
Gasthof Krone Mittelberg Sommer

Unterkunft

Beispiel: Gasthof Krone in Mittelberg

7 Nächte in guten Gasthöfen oder Hotels
mit Dusche/Bad/WC,
teilweise auch mit Sauna

Anforderungen/Voraussetzung

Gesunde körperliche Verfassung, sehr gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Ausdauer für Tagesetappen zwischen 5 und 7,5 Stunden und Höhenunterschiede bis zu 1.200 m im Aufstieg und bis zu 1.220 m im Abstieg. Es gibt auch felsige Passagen und seilversicherte Strecken, bei denen die Hände zur Hilfe genommen werden müssen und alpine Erfahrung notwendig ist.

Klima

Das Klima der Alpen ist wechselhaft. Es kann in den begangenen Höhen bei Schlechtwettereinbruch in jedem Monat des Jahres schneien (jedoch bleibt der Schnee im Sommer natürlich nicht liegen). Rechnen Sie mit heißen, sonnigen Tagen ebenso wie mit Kälte, Wind und Regenschauern.

Hinweis zur Anreise

Sie können bequem mit Auto oder Bahn nach Oy-Mittelberg anreisen.

Mit dem PKW über die A7, Ausfahrt Oy-Mittelberg, der Beschilderung nach Mittelberg folgend. Der Wagen kann in Mittelberg kostenlos geparkt werden.

Falls Sie mit der Bahn fahren holen wir Sie in Oy am Bahnhof ab, bitte Ankunftszeit im Voraus durchgeben.

Abholung am Bahnhof Oy und Transfer zum Gasthof in Mittelberg:
Montag bis Freitag während unserer Büroöffnungszeiten von 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr;
Samstag und Sonntag 17:00 Uhr und 18:00 Uhr

Bilder

Tiefblick Vernagtspeicher-Schnalstal
Abstieg nach Pfelders Aufstieg zum Eisjöchl Aufstieg zum Taschenjöchl Egghof-St- Martin im kofel
Günther Portrait
Günther Wölfle
Günther begleitet unsere Wandergruppen auf allen Wegen über und durch die Alpen, ganz besonders liegen ihm Touren auf historischen Wegen am Herzen - ein Augenmerk legt er auch auf die Geschichte der Gegend. Dank seines großem Wissens eine Bereicherung!
Foto Hubert Wolf
Hubert Wolf
Kommt aus dem Gesäuse, einem Nationalpark im Herzen Österreichs und ist schon ein Leben lang auf vielfältige Art in den Bergen unterwegs. Für an Botanik interessierte Mitwanderer der passende Tourenführer.