Ultimatives Neuseeland

Erleben Sie auf attraktiven Wanderungen in kleinen Gruppen die Naturschönheiten und landschaftlichen Höhepunkte von Neuseelands Nord- und Südinsel.

Im Einklang mit der Natur: Neuseeland bietet eines der schönsten Reiseziele der Erde. Hier sind die Wiesen grüner, die Wälder dichter, das Leben entspannter und die Menschen freundlicher als irgendwo sonst.
Erleben Sie ein Land, das Ihnen alles in einem bietet: weißen Sandstrand und verschneite Berge, Gletscher, die bis in den Regenwald reichen, aktive Vulkane, modernsten Weinanbau, spannende Städte und zehnmal so viele Schafe wie Einwohner! Hier können Sie mit allen Sinnen genießen!

mehrlesen
Neuseeland-Auckland-Skyline-mit-Skytower-40ba992e

Programmablauf

1./3. Tag: Anreise
Am Abend des ersten Tages fliegen Sie mit Singapore Airli-nes von Frankfurt nach Singapur und nach einem Umsteige-aufenthalt weiter nach Auckland. Nach Ankunft in der neu-seeländischen Metropole am dritten Tag erfolgt der Transfer ins Hotel. Dort treffen Sie am Abend Ihre Mitreisenden. Die erste Nacht verbringen Sie im Copthorne Hotel Auckland City.

4.Tag: Auckland - Whirinaki
Die Reise auf der Nordinsel beginnt mit einer Fahrt Richtung Süden nach Rotorua. Bekannt ist der Ort durch seine außer-gewöhnlichen geothermischen Aktvitäten, die den Austritt von Schwefeldampf aus dem Boden verursachen. Außerdem gibt es Thermalschlammbäder und eine atemberaubende Seenlandschaft. Wir legen einen kurzen Stopp beim Lake Rotorua ein, bevor es weiter ins südöstlich gelegene Whiri-naki geht. Hier ist ein riesiger Naturpark, der aus dem letz-ten Rest der gewaltigen Wälder besteht, von denen vermutet wird, dass sie vor über 150 Millionen Jahren den riesigen-Kontinent Gondwanaland bedeckten.
Nach dem Mittagessen führt uns ein Weg entlang des Whiri-naki River zu einem schönen Wasserfall. Die Nacht verbrin-gen wir an einem Campingplatz in einer Mischung aus Zel-ten und rustikalen Hütten. Oft sind wir hier die einzigen Be-sucher und lassen so mit einem selbstgekochten Abendes-sen am Lagerfeuer den ersten Tag unseres gemeinsamen Abenteuers ausklingen.

5.Tag: Lake Waikaremoana - Te Urewera
Nach dem Frühstück werden wir östlich in die robusten Waldgebiete von Te Urewera gefahren. Hier liegt die traditio-nelle Heimat der Tuhoe, einem Maori Stamm und eine der letzten Gebiete die von den europäischen Siedlern erfasst wurden. Nach einer zweistündigen Erkundung des faszinie-renden Regenwaldes, erreichen wir den westlichen Arm des Lake Waikaremoana. Die Wanderung führt am Ufer des Sees entlang, bis wir mittags für ein Picknick Rast machen. Mit einem für die Übernachtung gepacktem Rucksack bringt uns ein Wassertaxi über den See, zum Beginn von einem der neun großartigsten Wanderwege Neuseelands. Die schweren Rucksäcke deponieren wir an einer Hütte am Ufer zurück und begeben uns auf eine zweistündige Wanderung zu ei-nem wunderschönen Wasserfall. Zurück am See, bauen wir unser Camp auf und kochen gemeinsam unser Abendessen. Hier haben wir die Gelegenheit den ruhigen See, den uralte Wald, die Berge und die Gesänge der einheimischen Vögel auf uns wirken zu lassen. An einem ruhigen Abend hören wir möglicherweise auch den Ruf einer Kiwi, dem Nationalvogel von Neuseeland.

6. Tag: Lake Waikaremoana
Heute schultern wir unsere Rucksäcke und bereiten uns auf eine spektakuläre Aussicht vor! Durch hellgrüne Buchenwäl-der steigen wir das „Panakirirange“ hinauf, bis wir 500 Meter über dem See angelangt sind. Von dort aus wandern wir auf gleichbleibender Höhe weiter. Atemberaubende, kilometer-weite Ausblicke nach Norden, Süden und Westen tuen sich uns auf. Das wohlverdiente Mittagessen nehmen wir an der Panekiri Hütte ein. Danach folgen wir einem Grat entlang einem wellenförmigen Pfad durch einen knorrigen Buchen-wald. Hier passieren wir einige umwerfende Aussichtspunk-te, bevor wir zu einer Straße absteigen. Nach einer 20-minütigen Fahrt erreichen wir unseren Zeltplatz mit gemüt-lichen kleinen Hütten. Angekommen können wir uns ent-spannt an einen Kai setzen und ein Bier trinken, bevor wir uns in der gemeinsamen Küche das Abendessen zubereiten.

7. Tag: Lake Waikaremoana - Taupo
Richtung Südwesten geht es zum Vulkanplateau Taupo. Dort essen wir zu Mittag und erkunden den spektakulären thermalen Park. In einem von Natur aus heißen Fluss - ein Geheimtipp, der hauptsächlich von Lokals genutzt wird - gehen wir Baden. Einen weiteren Stopp legen wir bei den Huka Wasserfällen ein, wo wir die Brise des längsten Flusses Neuseelands, den berüchtigten Waikato spüren können, wenn dieser elf Meter tief in ein strudelndes Becken stürzt. Später erreichen wir dann den mit 600 Quadratmetern größ-ten See der Insel, Lake Taupo. Entstanden ist der riesige Krater im Jahre 186 n.Chr. bei dem gewaltigsten Vulkan-ausbruch der niedergeschriebenen Geschichte. In Taupo angekommen kaufen wir uns entweder Essen auf die Hand oder wir bereiten eine schnelle Mahlzeit am Seeufer zu. Hier können wir uns an dem besonderen Bimssteinstrand ent-spannen oder auch eine abendliche Schwimmrunde genie-ßen. Vielleicht erleben wir auch noch einen schönen Son-nenuntergang, bevor uns der Bus abholt, um uns noch eine letzte Stunde zum Tongariro National Park zu fahren.

8. Tag: Tongariro Nationalpark
Wir haben den ältesten Nationalpark Neuseelands erreicht, den vierältesten der Welt, ein UNESCO Welt Natur- und Kul-turerbe. Während sich die meisten Wanderer die überlaufene Tageswanderung „Tongariro Alpine Crossing“ vornehmen, welche als eine der schönsten Tagestouren der Welt bekannt ist, begeht nur ein Bruchteil der Besucher die abgelegene und trockenere Seite der Vulkanlandschaft- außer wir natür-lich! Die andere Route lassen wir uns aber keineswegs ent-gehen, hier gehen wir antizyklisch vor und begehen sie dann, wenn sie weniger belaufen ist. Es geht durch im Winde wehende Grasbüschellandschaften, unmittelbar neben steil ansteigenden Vulkanen. Nach dem Mittagessen, geht es in eine ganz neue Vegetation, eine steinige Wüstenlandschaft, die uns am Rande eines erkalteten Lavastroms, zu einer Berghütte auf 1400m führt. Bei einer Pause genießen wir den fantastischen Blick auf die drei Hauptgipfel des Natio-nalparks, „Ruapehu“, „Tongoriro“ und „Ngauruhoe“. Letzte-rer verkörpert in der Verfilmung von Peter Jacksons Meis-terwerk „Herr der Ringe“ den Schicksalsberg. Die Landschaft ist außergewöhnlich schön und reich an aktiven Vulkanen und Lavaschluchten. Der Abend bietet uns die Möglichkeit, eine Berghütte mit Leuten aus aller Welt zu teilen. Norma-lerweise übernachten wir dort, manchmal schlagen wir aber auch unsere Zelte auf.

9. Tag: Tongariro
Wir wandern durch eine Mondlandschaft-Schlucht aus Lava-strömen und Aschefeldern, bevor es steil nach oben zu den bezaubernden Smaragdseen geht. Von hier stoßen wir zum spektakulären „ Tongariro Alpine Crossing“. Die nächsten Wanderstunden führen uns durch ein unvergessliches Wun-derland von Lavaschluchten, dampfenden Kratern und brü-tenden Vulkanen bevor unser Abstieg uns vorbei an bonsai-artigem Laub und mineralhaltigen Bächen führt.
Bei guten Bedingungen haben wir die Möglichkeit, hoch auf die Vulkangipfel zu steigen. Eine Abendfahrt bringt uns zu einer Lodge im Herzen des Nationalparks, der perfekte Ort um bei einem Bier zur Ruhe zu kommen und eine unbezahl-bare Sicht auf die Vulkane zu genießen. Abends geht es zum Essen ins Bergdorf.

10. Tag: Tongariro - Wellington
Wir starten den Tag mit einen Besuch des informativen Parkbesucherzentrums, bevor es losgeht. Während wir uns in Richtung Süden bewegen, lassen wir die Vulkane hinter uns und begeben uns zu den wunderschönen Flussschluch-ten der Rangitikei und entlang der Küste nach Wellington, wo wir nach einer Kaffeepause nachmittags ankommen.
Wellington ist sehr viel mehr als nur die moderne Haupt-stadt Neuseelands, es ist das Zentrum für Kunst, Kultur und Politik. Umschlossen von Hügeln und dem Hafen, bietet die-se kompakte Stadt viele Attraktionen in unmittelbarer Nähe.
Eine Möglichkeit wäre beispielsweiße die qualitativen Aus-stellungsstücke des Museum Neuseelands „Te Papa“ zu be-gutachten oder einen Einblick in das politische Treiben im „Beehive“, dem neuseeländischen Parlament zu bekommen. Viele Besucher tauchen in die lebhafte Kaffeeszene und die zugängliche Downtown ein.

11. Tag: Wellington - Abel Tasman
An diesem Morgen halten wir uns unsere Möglichkeiten of-fen. Es bietet sich an noch ein wenig am Hafen entlang zu flanieren oder die Stadt zu erkunden.
In jedem Fall treffen wir uns zeitlich wieder zu unseren Transfer zum Flughafen, um den kurzen Flug nach Nelson, unseren ersten Stopp auf der Südinsel, wahrzunehmen. An-gekommen, stellt uns unser Guide für die Südinsel die neuen Leute vor, die uns auf diesem Teil der Reise begleiten wer-den. Anschließend begeben wir uns auf eine malerische Fahrt über die Tasman Bucht nach Kaiteriteri, unser Tor für die kommenden zwei Nächte und drei Tage im Abel Tasman Nationalpark. Eine Fahrt zu dem Beginn unserer Wanderung in Caanan Downs am Takaka Hill, führt uns durch Buchen-wälder und vorbei an zerklüfteten Felsnasen aus Kalkstein, die einem „Herr der Ringe“-Fan bekannt vorkommen dürften. Die Wanderung starten wir bei der Harwoods Hole, einem 183 Meter tiefen Kalksteinschacht. Wir gehen durch Buchen-, Rata und Dracophyllumwälder in den Moa Park, bis wir an der Castle Rock Hütte ankommen. Diese ist sehr klein, des-halb suchen wir uns einen nahegelegenen Platz an dem wir unsere leichten Zelte aufschlagen können.

12. Tag: Castle Rocks - Anchorage
Heute durchwandern wir eine Änderung der Vegetation, wäh-rend wir wieder auf Meereshöhe hinabsteigen. Auf dem Weg zeigt sich uns eine wunderbare Aussicht auf das strahlend blaue Wasser und den goldenen Sandstrand der Anchorage und Torrent Buchten. An unserem Anchorage Campingplatz schlagen wir unsere Zelte unter Hainen von Kanuka Bäumen auf. Danach bleibt uns Zeit die Abel Tasman Küste weiter zu erkunden, zum Beispiel mit einer kurzen Wanderung zu den Cleopatra Pools. Ansonsten entspannen wir uns einfach am Strand und schwimmen eine mehr als verdiente Runde im Meer!

13. Tag: Anchorage - Murchison
Auf dem heutigen Programm steht eine Erkundung der Abel Tasman Küste. Das geht am aller besten vom Wasser aus mit einem Maori Kanu, dem Waka*. Je nachdem wie gut die Bedingungen an diesem Tag sind, haben wir die Möglichkeit mehrere Buchten zu bestaunen, wie auch das Tierschutzge-biet der Insel Adele. Auf dem Weg machen wir Halt für ein Mittagessen, während unser Waka-Guide uns über die Ge-schichte und Bräuche der Maori aufklärt. Dann paddeln wir weiter an den wunderschönen Kaiteriteri Strand, wo unser Guide bereits mit unseren Rucksäcken auf uns wartet. Von hier ab ist es nur eine kurze Fahrt zu dem Punkt an dem der Riwaka River aus den Tiefen des Takaka Hill entspringt. Die mutigen unter uns wagen vielleicht einen Sprung in das kal-te Wasser des Flusses.

(*Das Waka Abenteuer ist nur bei einer Mindestteilnehmer-zahl von sechs Personen durchführbar. Mit einer kleineren Gruppe wandern wir die Küste entlang und benutzen ein Stück weit das Wassertaxi. )

14. Tag: Murchison - Ballroom Overhang
Eine Fahrt durch die Buller Schlucht führt uns zur Westküs-te. Den ersten Stopp legen wir am Cape Foulwind ein, wo wir Neuseelands Pelzrobbenkolonien betrachten können, die im 19. Jahrhundert beinahe vollständig ausgerottet wurden. Nach dem Mittagessen wandern wir eine spektakulären Kalt-steinschlucht im Paparoa Nationalpark empor. Im Jahre 1987 wurde dieser Park eröffnet, er beinhaltet über 30 000 Hektar reich an Bergen, Kalksteinklippen, Höhlen und Küs-tenstreifen. Der erste Abschnitt des Trails ist ein gut befes-tigter, wenig steiler Pfad. Bei der zweiten Hälfte hingegen überqueren wir mehrmals den Fluss und begehen Abschnit-te in denen das Flussbett selbst unser Weg ist. Manche Felsblöcke können glitschig sein, weswegen wir auf jeden Fall festes Schuhwerk benötigen. Unser Guide bringt uns die Technik bei, mit der wir den Fluss durchqueren können, in dem wir zu zweit unsere Arme verschränken. Entlang des Weges sammeln wir Feuerholz und schlagen schließlich un-ter dem massiven Ballroom Überhang unsere Zelte auf.

15. Tag: Ballroom Overhang - Hokatika
Heute folgen wir dem Fluss durch eine wunderschöne Sei-tenschlucht, bis dieser in eine Höhle verschwindet. Unser Rückweg führt entweder über die Route, über die wir am Vortag gekommen sind. Sollte sich die Gruppe abenteuer-lich fühlen und der Wasserstand es zulassen, können wir auch dem restlichen Flussverlauf bis aus dem Tal hinaus folgen. Das ist eine gute Gelegenheit, uns beim neuerlernten Flussüberqueren zu beweisen. Sobald wir aus der Schlucht hinausgewandert sind, geht es weiter zur Westküstenstadt Punakaiki, um die berühmten „Pancake Rocks“ und Geysire zu bewundern. Anschließend geht es runter zur Küste zu unserer heutigen Unterkunft in Hokitika, einer historischen Goldgräberstadt aus den 1870er Jahren. Heute ist es ein guter Ort um Pounamu zu kaufen, ein grüner Stein, der bei den frühen Maori hoch gehandelt wurde zur Verarbeitung in Werkzeugen, Schmuck und Waffen. Die Lodge in der wir schlafen ist zentral gelegen und nicht weit vom Strand ent-fernt. Am Abend bietet es sich an das traditionelle Gericht „Kiwi Fish und Chips“ am Strand zu genießen, oder in einem der kleinen Cafés direkt in der kleinen belebten Küstenklein-stadt einzukehren. Unser Guide verabschiedet sich hier für 24 Stunden von uns und ein lokaler Mann namens Chris be-treut uns für diesen Tag in Hokitika.

16. Tag: Hokitika – Okarito – per Rad auf dem West Coast Wilder-ness Trail
Bevor sich die Gruppe trifft, frühstückt jeder in einem der tollen Cafés im Ort. Heute fahren wir mit dem Fahrrad auf dem beeindruckenden „West Coast Wilderness Trail“ von der Arahura Brücke bis hin zum historischen Township von Kumara. Unser Guide Chris bringt uns zum Trail und fährt das erste Stück mit uns, bevor er wieder zum Transporter zurückkehrt. Währenddessen treten wir in die Pedale und genießen die herrliche Umgebung. Wir radeln durch majestä-tische Wälder aus heimischen Bäumen, überqueren kristall-klare Flüsse und passieren historische Reservate.
Im wunderbar restaurierten Theater Royal Hotel in Kumara erfrischen wir uns bei einem Getränk und fahren von hier aus zur nächsten Unterkunft, einem Campingplatz in der Nähe von Okarito.
Optional haben wir heute bei einer Nachtwanderung mit et-was Glück die einmalige Gelegenheit, einen Braun-Kiwi in seiner natürlichen Umgebung zu sehen, oder zumindest zu hören. Diese seltene Art kommt auf dem Festland nur noch in den Wäldern von Okarito vor. (Kiwi-Tour kostet 75 NZ$ und ist buchbar bei der Reiseanmeldung,).
Als Alternative zur Radtour ist eine selbstständige 2-3-stündige Wanderung am Lake Kaniere möglich.

17. Tag: Okarito - Makarora
Für Frühaufsteher gibt es die Möglichkeit, vor dem Früh-stück eine kurze Wanderung zu dem Okarito Trig zu unter-nehmen – Belohnung ist ein traumhafter Blick auf die Bucht, die Wälder und die südlichen Alpen! Zurück am Camp gibt es Frühstück. Bis zum Franz-Josef-Gletscher ist es nicht weit, wir fahren zum Start unserer heutigen Tour, den Roberts Point Track. Ein alter Steg aus Holz schmiegt sich direkt an den Fels, die Blicke nach unten sind faszinierend. Noch spannender wird die Überquerung der wirklich langen Hängebrücke! Wir klettern über Wurzeln des Regenwaldes hinauf bis wir die Aussichtsplattform zum Gletscher errei-chen. Fantastische Blicke eröffnen sich uns! Zurück geht’s über den gleichen Weg. Wenn das Wetter nicht mitspielt, besuchen wir den Gillespie Beach.
Am Nachmittag fahren wir durch das Herz des Weltnaturer-bes des Südwestlands – Te Wahipounamu. Bei „Ship Creek“ machen wir Halt, um die seltenen Hektordelphine zu bewun-dern, bevor wir die Küste hinter uns lassen und den Berg-pass „Haast“ überqueren. Die heutige Nacht verbringen wir in Hütten bei Makarora, nahe dem Mount Aspiring National-park. Ein weiterer grandioser Tag liegt hinter uns, den wir am besten bei einem Bier in einer lokalen Bar, einem Abendessen und einer Runde Pool im klassischen Westküs-tenstil ausklingen lassen.

18. Tag: Makarora - Aspiring Hut
Weiter geht es zu den bildschönen Gletscherseen Hawea und Wanak. Beide bieten sich wunderbar zum Schwimmen an. Anschließend geht es noch ins Township von Wanaka, bevor wir durch das Matukituki Tal bis ans Ende der Straße fahren. Nun schultern wir unsere Rucksäcke und beginnen unsere heutige Wanderung, vielleicht erklimmen wir auch einen Aussichtspunkt, von dem aus wir einen wunderbaren Blick auf den Rob Roy Gletscher haben. Oft mischen sich beim Mittagessen die frechen und neugierigen alpinen Papageien, die Kea unter uns. Das heißt, dass wir ein Auge auf unsere Ausrüstung haben müssen, denn Keas lieben glänzende Reisverschlüsse! Auf dem Weg zur Aspiring Hütte genießen wir den umwerfenden Bergblick. Zwischen hohen Gipfeln, erhaschen wir vielleicht einen kurzen Blick auf den matter-hornähnlichen Berg Mt Aspiring (3033m).

19. Tag: Aspiring Hut - Knobs Flat
Nach dem Frühstück steigen wir ins Tal hinab, zurück zum Gletschersee Wanaka, wo wir picknicken. Als nächstes steht eine Fahrt über die „Crown Range“ an, die uns atemberau-bende Gipfelblicke des Wakitipu Tals und dessen Seen bie-tet. Am späten Nachmittag haben wir Te Anau hinter uns gelassen und sind auf dem Weg nach Milford Sound. Der „Knobs Flat“ ist unser Schlafplatz für die kommenden zwei Tage, wir nehmen eine heiße Dusche und lassen den Tag entspannt zu Ende gehen.

20. Tag: Knobs Flat - Milford
Vorbei an gigantischen Granitklippen und durch hängende Täler direkt ins Herz des Fiordland Nationalparks, einer der weltgrößten Naturparks! Doch das Weltnaturerbe beein-druckt nicht nur durch seine Größe, sondern vor allem durch seine gigantischen Gletscherseen Te Anau und Manapouri, die eine Reihe an spektakulären Fjorden angrenzen. Am frü-hen Vormittag sind wir in Milford und bereit für eine der großartigsten Tagesbootsfahrten der Welt. Unser Schiff bringt uns zum Anita Bay und den Eingang zu Milford Sound. Wir genießen die atemberaubende Umgebung, die Wasserfälle und auch den bekannten Mitre Peak, der 1722 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Hier gibt es Delphine, Pinguine und Pelzrobben zu bestaunen. Bevor es zurück nach Knobs Flat geht, wandern wir noch auf den „Key Sum-mit“, der letzte Abschnitt des berühmten „Routeburn Track“, ein weiterer der großartigsten Wanderwege Neusee-lands. Wir genießen die Darran Berge und das Hollyford Tal um uns herum.

(*Alternativ zur Bootsfahrt kann man für 100 NZ$ auf eine Kajaktour gehen. Dies muss bei der Buchung abgeklärt wer-den, da es nur eine bestimmte Anzahl an Plätzen gibt.
Die Kajakfahrer werden um 6:30 Uhr abgeholt und paddeln dann 3 – 3,5 h zu Wasserfällen und erleben das Wildleben von Milford Sound aus nächster Nähe. Wieder an Land ange-kommen, treffen Boots- und Kajakfahrer wieder aufeinander um die Umgebung weiter miteinander zu erkunden.)

21. Tag: Knobs Flat - Queenstown
Die Fahrt nach Queenstown dauert circa drei Stunden. Die Lodge in der wir für zwei Nächte bleiben ist nur einen kurzen Fußmarsch vom Ort entfernt. Hier haben wir nun viel Zeit die vielen Attraktionen der Umgebung auszunutzen, uns zu ent-spannen oder Wäsche zu waschen. Für die ambitionierten Wanderer unter uns gibt es die Möglichkeit auf eigene Faust die steile Grasbüschellandschaft von Ben Lomond zu erkun-den, um mit einer tollen Aussicht auf die Berge und Seen der Region belohnt zu werden. Doch es gibt noch viele wei-tere Möglichkeiten den Aufenthalt in dieser Stadt unvergess-lich zu machen. Queenstown wird zu Recht als das Abenteu-erkapital Neuseelands gehandelt, mit Angeboten wie Bungy-Jumping, Canyon Swings, Skydiving, Jet-Skiing oder Moun-tain Biken - Adrenalin pur! Diejenigen, die eine solche Aktivi-tät in Betracht ziehen, können sich gerne bei der Buchung informieren, oder zu Beginn der Tour den Guide um Rat fra-gen.

22. Tag: Queenstown
Dieser Tag steht zur freien Verfügung. Wer sich nach Adre-nalin sehnt, kann sich den an Tag 21 bereits genannten Ak-tivitäten widmen. Natürlich bietet es sich auch an Wandern zu gehen oder ganz entspannt einen Kaffee zu trinken und die Stadt zu erkunden.

23. Tag: Queenstown - Aoraki/ Mt. Cook
Es geht weiter in Richtung Norden durch das Cantral Otago Hochland über den Lindis Pass, hinein in das Mackenzie Country. Dieses Gebiet ist die Heimat der größten Schaffar-men der Insel, manche davon erstrecken sich über mehrere tausend Hektar! Die Wolle dieser Schafe, ist von hoher Quali-tät und sicherlich einigen bekannt: die Merino Wolle. Am Mount Cook Dorf angekommen, verbringen wir unseren Nachmittag damit, steile Gletschermoränen hinaufzusteigen zu den „Red Tarns“, den von Laichkrautgewächsen rotge-färbten Bergseen. Unsere Unterkunft für heute Nacht ist am Fuße von Neuseelands höchstem Berg, dem Mount Cook (3754 m) oder in der Maorisprache dem Aoraki, also dem „Wolkenstecher“.

24. Tag: Aoraki/ Mt Cook
Mit leichtem Tagesrucksack geht es hoch zu dem Bergsee „Sealy Tarns“ und zur Müllerhütte. Auf diesem Weg haben wir eine weite Sicht auf zwei Gletscher, dem Mount Sefton Eiswasserfall und natürlich auf den Mount Cook/Aoraki. Hochgetürmte Moränenwände, Gletscherseen und hin und wieder das Rumpeln von Lawinen aus der Ferne, erinnern uns in dieser bewegten Landschaft die Gewalt der Natur.
Alternativ bietet sich ein Helikopterflug auf den Tasman Gletscher an. Dort gelandet bringen wir Steigeisen an unse-ren Bergschuhe an und bewegen uns durch die zerklüftete Eislandschaft, während es Eisskulpturen und vielleicht auch Eishöhlen zu entdecken gibt. Dieses Abenteuer kostet 575 NZ$.
Der Nachmittag dient der Entspannung oder einem Besuch im „Sir Edmund Hillary Alpine Center“. Dort lernen wir alles über die natürliche Historie des Parks und die Heldentaten der ersten Bergpioniere. Die letzte Nacht auf unserer Reise verbringen wir an einem ganz besonderen Ort – im Herzen der südlichen Alpen, umgeben von gigantischen Berggipfeln! Mit etwas Glück erleben wir, wie sich die Spitze von Neusee-lands höchstem Berg, mit den letzten Sonnenstrahlen von weiß zu pink verfärbt.

25. Tag: Aoraki/ Mt. Cook - Christchurch
Bevor es Richtung Osten nach Canterbury geht, haben wir noch die Gelegenheit den längsten Gletscher Neuseelands auszukundschaften. Der Tasman Gletscher schmilzt so schnell ab, dass sich unterhalb ein beeindruckender Glet-schersee gebildet hat. Zu guter Letzt werden wir um 18:00 Uhr von unserem Guide in Christchurch an unserer letzten Unterkunft in Neuseeland abgesetzt.

26. Tag: Rückflug nach Deutschland

27. Tag: Ankunft in Deutschland

Programmänderungen vorbehalten!

Leistungen

  • Rail & Fly Bahnfahrkarte 2. Klasse ab/bis allen deutschen Bahnhöfen sowie bestimmten grenznahen Bahnhöfen in der Schweiz und in Österreich zum Flughafen Frankfurt und zurück
  • Internationale Linienflüge z.B. mit Singapore Airlines ab/bis Frankfurt in der Economy Class
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren, Treibstoffzuschläge (Stand Okt. 2018, Änderungen seitens der Fluggesellschaften vorbehalten)
  • 22 Übernachtungen in Lodgen, Zelten, Berg- und Blockhütten
  • Frühstück, Mittag- und Abendessen laut Programm
  • Englischsprachige Transfers bei Ankunft und Abflug
  • Alle Transfers und Fahrten im modernen Kleinbus
  • Ausflüge und Besichtigungen wie im Reiseverlauf angegeben, inkl. der Eintrittsgelder
  • Erfahrener und qualifizierter, englischsprachiger Reiseleiter vor Ort (gleichzeitig Fahrer)
  • Stauraum im Kleinbus für nicht gebrauchte Ausrüstung
  • 1 Neuseeland-Reiseführer pro Buchung
  • Informationsmaterial

Nicht inbegriffen

  • eventuell fällige Flugzuschläge je nach Verfügbarkeit
  • nicht angegebenen Mahlzeiten und Getränke
  • Fakultative Ausflüge und Aktivitäten
  • Persönliche Ausgaben, Trinkgelder
  • Reiserücktritts- und Auslandskrankenversicherungen

Gruppengröße

Garantierte Durchführung, maximal 15 Teilnehmer

Anforderungen/Voraussetzung

Sie sollten bei guter Gesundheit, anpassungsfähig, flexibel, belastbar und wetterunempfindlich sein.
Sie sollten über eine gute Grundkondition verfügen für die leichten bis mittelschweren Wanderungen. Trittsicherheit ist erforderlich!
Die durchschnittlichen Gehzeiten liegen bei den meisten Wanderungen bei 2 - 3 Stunden mit ein paar Ausnahmetagen, an welchen 5 bis 7 Stunden gewandert wird.

Klima

Da Neuseeland auf der Südhalbkugel liegt, sind die Jahreszeiten denen in Mitteleuropa entgegengesetzt, d.h. der Sommer dauert von Dezember bis Februar, der Winter ist dementsprechend während unseres Sommers.
Der Norden Neuseelands weist ein subtropisches und der Süden ein gemäßigtes Klima auf. Die wärmsten Monate sind Dezember, Januar und Februar, und die kältesten Juni, Juli und August.
Die Durchschnittstemperatur im Sommer beträgt zwischen 20-30 ºC und im Winter zwischen 10-15 ºC. Informationen zum Wetter in Neuseeland finden Sie auf der Website des New Zealand Met Service (neuseeländischer Wetterdienst).
Während diese Temperaturen die Norm sind, kann sich das Wetter in Neuseeland aufgrund plötzlicher Kaltfronten oder tropischer Wirbelstürme abrupt ändern. Sie sollten auf diese Veränderungen vorbereitet sein, insbesondere wenn Sie wandern gehen oder andere Aktivitäten im Freien unternehmen. Mit Regen muss in Neuseeland, besonders im Westen, immer gerechnet werden. Außerdem herrscht größtenteils ein stetiger Westwind.

Reiseinformationen

Einreise
Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen für die Einreise nach Neuseeland einen Reisepass, der mindestens drei Monate über das vorgesehene Rückreisedatum hinaus gültig sein muss und ein gültiges Rück- oder Weiterflugticket. Ein Visum wird nicht benötigt, wenn Sie maximal 3 Monate im Land bleiben.

Essen und Trinken
Neuseeland bietet dem Reisenden eine hervorragende Küche mit frischen Produkten (ausgenommen in ländlichen Gegenden, wo englische Küche und Fast Food dominieren) und eine Vielfalt ausgezeichneter Weine. In Restaurants werden Sie üblicherweise zu einem Tisch geführt. Tragen diese die Bezeichnung BYO ("Bring Your Own”) können Sie Ihre alkoholischen Getränke mitbringen. Trinkgeld gibt man nur nach außergewöhnlich gutem Service.

Gesundheit
Die medizinische Versorgung in Neuseeland entspricht europäischem Standard. Wir empfehlen Ihnen, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

Ortszeit
In der europäischen Sommerzeit ist uns Neuseeland 10 Stunden voraus, während der europäischen Winterzeit 12 Stunden. Das ganze Land liegt in einer Zeitzone.

Quarantäne und Naturschutz
Neuseeland ist ein schützenswertes Land, das frei von vielen Schädlingsarten ist. Damit das so bleibt, bestehen strenge Reglementierungen für die Einfuhr von Lebensmitteln, Tieren und Pflanzen. Lebensmittel dürfen nicht unangemeldet eingeführt werden und an Ihren Wanderschuhen sollte keine Erde haften!

Sprache
Die offiziellen Landessprachen sind Englisch und Maori.

Stromversorgung
Die Stromspannung beträgt in Neuseeland 230 Volt (50 Hertz) Wechselstrom. Europäische Geräte benötigen einen Adapter.

Währung und Zahlungsmittel
Es bestehen keine Ein- oder Ausfuhrbestimmungen für Devisen. Währungseinheit ist der neuseeländische Dollar (1 NZD = 100 Cent). 1 NZD ist ca. € 0,64 (Stand August 2016). Für den ersten Tag bzw. das erste Wochenende Ihres Aufenthalts sollten Sie etwas Bargeld dabei haben. An Bankautomaten können Sie auch mit Ihrer EC-Karte neuseeländische Dollars abheben, wodurch Reiseschecks für Neuseeland nicht mehr empfehlenswert/nötig sind. Die Zahlung mit Kreditkarten (u.a. Master/Eurocard, Visa, American Express) ist in Neuseeland weit verbreitet.

Ausrüstungsliste

  • Reisepass (noch mindestens 3 Monate über den Reisezeitraum hinaus gültig!)
  • Flugtickets und Reiseunterlagen (Kopien der wichtigsten Dokumente)
  • 1 Reisetasche oder Koffer (bitte max. 1 Gepäckstück wg. Platz im Bus!)
  • 1 Tagesrucksack (ca. 25 – 30 Liter Volumen)
  • EC-Karte, Kreditkarte, etwas Bargeld in NZ$
  • 1 Paar gut eingelaufene, leichte Wander- oder Trekkingschuhe mit guter Profilsohle (die Schuhe müssen über die Knöchel hinausreichen!), wasserabweisend
  • Ersatzschuhe oder Sandalen
  • Socken, Unterwäsche
  • Leichter Regenschutz (Hose und Jacke)
  • 1 warmer Anorak
  • 1 warmer Pullover/Jacke (Wolle oder Fleece)
  • Leichte Kleidung (lange Hose, Shorts, T-Shirts, Hemden)
  • Waschzeug
  • 1 Wasserflasche mit mindestens 1 l Fassungsvermögen (kann auch vor Ort gekauft werden!)
  • 1 Badeanzug/-Hose
  • Kopfbedeckung/Sonnenhut, Sonnenbrille mit UV-Schutz, Lippenschutz
  • Fotoausrüstung
  • Reiseapotheke und persönliche Medikamente (Insektenschutz am Besten vor Ort kaufen)
  • Trekkingstöcke (Empfehlung)
  • Ersatzbrille für Brillenträger
  • Adapter für Rasierer, Föhn (bei Bedarf)
  • Kleiner Regenschirm, Wecker

Wichtiger Hinweis:
Bitte führen Sie nach Neuseeland keine landwirtschaftlichen Produkte ein und bringen Sie keine Schuhe mit, die Sie auf landwirtschaftlichen Flächen getragen haben.

Milford Sound
Milford Sound