Vulkantrekking Cotopaxi

Die Wanderreise führt Sie durch die Kordilleren der nördlichen Anden von Ecuador. Sie wandern in den wunderschönen Bergregionen der Provinzen Pichincha und Imbabura. Dabei durchschreiten Sie die faszinierende Landschaft des Paramo Ecuadors zwischen 2000 und fast 6000 Metern.

Den Höhepunkt stellt im wahrsten Sinne des Wortes die anspruchsvolle Besteigung auf den Gipfel des Cotopaxi dar. Dort können Sie die Bergwelt der Anden von über 5.000 m Höhe her betrachten. Auf Ihrer Wanderreise lernen Sie aber auch die Bewohner der Anden und ihre Lebensgewohnheiten auf dem Otavalo Indiomarkt, auf den Hochland-Haciendas und bei Ihren Wanderungen durch das Land kennen. Genießen Sie Ihre Reise in die Natur dieser faszinierenden Bergregion und lernen Sie ihre Flora und Fauna mit Unterstützung ihres kundigen Führers kennen.

mehrlesen

Programmablauf

1. Tag: Ankunft in der Kolonialstadt Quito
Ankunft in Quito. Die ecuadorianische Hauptstadt bietet ein umwerfendes Panorama. Sie ist umgeben von den Vulkanen Pichincha, Cotopaxi, Antisana und Cayambe, die eine majestätische Kulisse bilden. Mit über 100 Kirchen und 55 Klöstern, Bürgerhäusern, Straßen und Plätzen hat sie wie keine andere Stadt Lateinamerikas den Charme aus Kolonialzeiten bewahrt. Transfer in das touristische Zentrum Quitos. Übernachtung im Hotel Vieja Cuba in Quito. (-/-/-)

2. Tag: Quitsato Äquatordenkmal - Otavalo Markt
Früh am Morgen beginnt die Fahrt auf der Panamericana durch eine einmalige Berglandschaft in Richtung Norden, wo Sie den größten Indio-Markt Ecuadors besuchen. Auf dem Weg dorthin besuchen Sie das Äquatordenkmal und den idyllisch gelegenen See „Lago San Pablo“, wo Sie einen kleinen Spaziergang machen können. Die ganz Mutigen unter Ihnen wagen sich vielleicht sogar ins 18 Grad kalte Wasser des zweitgrößten Sees des Landes auf etwa 2.650 Metern. Nach dem Besuch einer Rosenplantage und einem stärkenden Mittagessen in der Hacienda La Compania besichtigen Sie den weltbekannten Markt in Otavalo. Seit Jahrhunderten haben regionale Märkte eine wichtige Rolle im Leben der Indios gespielt. Sie bieten regelmäßig die Möglichkeit, Versammlungen abzuhalten, Handel zu treiben und Leute zu treffen. Den Kunsthandwerkermarkt in Otavalo gibt es schon seit VorInka Zeiten und er ist ohne Zweifel Südamerikas bekanntester. Abendessen und Übernachtung bei Familien der Gemeinde Runa Tupari. (F/M/A)

Gehzeit: 2 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 400 m / ↓ 400 m

3. Tag: Kratersee Cuicocha – Lederstadt Cotacachi
Am frühen Morgen fahren Sie zum Kratersee Cuicocha in der Nähe von Otavalo, der auf über 3.000 Metern Höhe liegt. Auf einer leichten, etwa 5-stündigen Wanderung auf dem Kraterrand haben Sie atemberaubende Ausblicke auf das Hochland mit seiner typischen Vegetation. Die Wanderung gilt als optimale Höhenanpassung für die kommenden Gipfel. Am Nachmittag besuchen Sie dann die Lederstadt Cotacachi. Der Quechua-Name, der übersetzt „Salz mahlen“ bedeutet, weist darauf hin, dass man hier nicht immer auf die Verarbeitung von Leder spezialisiert war. Heute reiht sich in der Hauptstraße eine Lederboutique an die andere – Ausdruck der bedeutenden Lederindustrie in diesem kleinen Ort. Bei einem gemeinsamen Abendessen bekommen Sie Einblicke in den Alltag und die Kultur der kleinen Anden-Gemeinde San Clemente. Abendessen und Übernachtung bei Familien der Gemeinde Runa Tupari. (F/BL/A)

Gehzeit: 5 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 250 m / ↓ 250 m

4. Tag: Fuya Fuya und Mojanda-Lagune
Heute geht es auf Ihren zweiten Gipfel in Ecuador und zum ersten Mal über 4.000 Meter. Zunächst fahren Sie morgens von ihrer Unterkunft zum Reservat der Lagune Mojanda, die am Fuße des Fuya Fuya knapp 20 Kilometer südlich von Otavalo liegt. Von dort steigen Sie zum 4.263 Meter hohen Gipfel auf. Genießen Sie die beeindruckend schöne Landschaft dieser Region und den Ausblick vom Gipfel auf die Lagunen. Anschließend fahren Sie nach Otavalo, wo Sie im Hotel Palmeras übernachten. (F/BL/-)

Gehzeit: 5 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 650 m / ↓ 650 m

5. Tag: Besteigung des Cotacachi – Rückkehr nach Quito
Am heutigen Tag starten Sie besonders früh zum Fuße des Vulkans Cotacachi. Von hier beginnt der etwa achtstündige Aufstieg zum Gipfel (4.944 m). Zum ersten Mal wurde der Cotacachi von Edward Whymper im Jahr 1892 bestiegen. Vom Gipfel genießen Sie mit etwas Glück einen atemberaubenden Ausblick auf die Kraterlagune Cuicocha und das endlos scheinende Andenhochland mit seinen schier zahllosen Feuerbergen. Anschließend erfolgt der Abstieg und Sie fahren zurück nach Otavalo, wo Sie den Nachmittag zur freien Verfügung haben.
Übernachtung im Hotel Palmeras Inn in Otavalo in Standardzimmer. (F/BL/-)

Gehzeit: ca. 8 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 1.300 m / ↓ 1.300 m

6. Tag: Äquatordenkmal in der „Mitad del Mundo“
Am Morgen fahren Sie zum Bioreservat Pululahua, ein Naturschutzgebiet im bewohnten Krater des erloschenen Vulkans. Heute geht es auch zum Äquatordenkmal in der „Mitad del Mundo“. Bestaunen Sie das 30 Meter hohe Monument: Stehen Sie hier mit einem Bein auf der Nord- und mit dem anderen auf der Südhalbkugel der Erde – eine einmalige Erfahrung, bei der Sie Ihre Kamera für Erinnerungsfotos nicht vergessen sollten. Im Anschluss daran besuchen Sie das interaktive Museum „Inti-Ñan“, in dem Ihnen das Phänomen des Äquators bei verschiedenen Experimenten veranschaulicht wird. Am Nachmittag weiht Sie Ihr Reiseleiter in die kolonialen Schätze der ecuadorianischen Hauptstadt ein. Quito liegt auf einer Höhe von 2.850 Metern und ist somit noch vor der bolivianischen Hauptstadt Sucre die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Der historische Stadtkern Quitos gilt als einer der besterhaltenen in ganz Südamerika und wurde bereits 1978 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Prunkvolle Kirchen und Klöster im Barockstil sowie imposante Plätze zeugen noch heute von der spanischen Vorherrschaft im 16. Jahrhundert.
Vom El Panecillo-Hügel im Süden der Altstadt können Sie die beeindruckende Ausmaße der mehr als 40 km langen Talstadt überblicken. Bei wolkenlosem Himmel wird das Panorama durch die schneebedeckten Vulkane Cayambe, Antisana und Cotopaxi abgerundet. Auf der Erhöhung thront das 43 Meter hohe Monument der Virgen de Quito. Übernachtung im Hotel Vieja Cuba in Standardzimmer. (F/M/-)

7. Tag: Fahrt mit der Seilbahn zum Aussichtspunkt des Pichincha Vulkans
Heute fahren Sie mit der Seilbahn des TeleferiQ zum Aussichtspunkt des Vulkans Pichincha. Bei guten Wetter können Sie die Vulkane Cotopaxi, Cayambe und Antisana sehen. Auf einer circa sechsstündigen Wanderung erklimmen Sie den Gipfel des Ruco Pichinchas, welcher auf einer Höhe von 4784 Metern gelegen ist. Am Nachmittag fahren Sie weiter in das kleine Dorf El Chaupi. Sie übernachten in der Chuquiragua Lodge in Standardzimmer. (F/BL/-)

Gehzeit: 6 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 800 m / ↓ 800 m

8. Tag: Wanderung zur Schutzhütte Nuevos Horizontes des Iliniza
Ihre heutige Wanderung führt Sie zur Schutzhütte Nuevos Horizontes vorbei an verschiedenen Gewächsen, feinem Sand und spitzen Steinen. Unterwegs stärken Sie sich mit einer Lunchbox. Sie erreichen nach etwa drei Stunden das Refugium auf 4.675 Meter Höhe wo Sie auch zu Abend essen und übernachten werden. (F/BL/A)

Gehzeit: 3 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 800 m / ↓ 800 m

9. Tag: Besteigung des Illinizas Nord
Am frühen Morgen besteigen Sie nun in etwa drei Stunden den nördlichen Gipfel der Iliniza. Die letzten Meter gehen über lockeres Felsgestein und werden Ihre Trittsicherheit herausfordern. Vom Gipfel aus können Sie bei gutem Wetter eine einmalige Aussicht auf die schneebedeckte Spitze des Cotopaxi genießen.
Nach dem Abstieg geht die Reise weiter zum Cotopaxi Nationalpark.Sie übernachten in der geschichtsträchtigem Hacienda La Cienega oder ähnlichem in einem Standardzimmer. (F/BL/-)

Gehzeit: 3 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 400 m / ↓ 400 m

10. Tag: Bekanntschaft mit dem Cotopaxi Nationalpark – Jose-Ribas-Refugium (4.800 m)
Am Morgen erkunden Sie den Cotopaxi Nationalpark. Auf 3.800 Höhenmeter unternehmen Sie eine Wanderung entlang der Gletscherlagune Limpiopungo an den Ausläufern des 4.712 m hohen erloschenen Vulkangipfels Rumiñahui. Sie werden in der Hostería Tambopaxi Mittag essen. Anschließend fahren Sie zum letzten Parkplatz vor der Berghütte auf 4.600 Höhenmetern. Von hier aus wandern Sie 200 Höhenmeter hinauf zur Schutzhütte Jose-Ribas. Nach einer kurzen Akklimatisierungswanderung am Nachmittag kehren Sie zur Schutzhütte zurück. Hier werden Sie zu Abend essen und früh schlafen gehen. (F/M/A)

Gehzeit: 1 Stunde
Höhenunterschied: ↑ 200 m / ↓ 0 m

11. Tag: Gipfelbesteigung Cotopaxi (5.897 m) – Fahrt nach Papallacta
Die Besteigung des Cotopaxi (5.897 m) beginnt in der Nacht. Nach einer kleinen Stärkung machen Sie sich kurz vor Mitternacht auf den Weg zum Gipfel. Diese frühe Morgenstunde ist notwendig, um den An- und Abstieg im trittfesten Schnee anzugehen, bevor die Äquatorsonne den eisigen Weg in einen rutschigen Pfad verwandelt. Wenn das Wetter und Ihre Kondition es zulassen, werden Sie in etwa 6-7 Stunden den Gipfel erreichen! Bei klarer Sicht bietet sich Ihnen ein atemberaubender Panoramablick auf das andine Hochland. Nach Ihrem Abstieg stärken Sie sich mit einem Mittagessen. Anschließend fahren Sie zu den Thermalquellen in Papallacta. Nutzen Sie die Gelegenheit und entspannen Sie sich vor Ihrem Abendessen in den heißen Thermalquellen.
Sie übernachten in der Hostería Termas de Papallacta in Standardzimmer. (F/BL/-)

Gehzeit: 8-10 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 1.100 m / ↓ 1.300 m

12. Tag: Abschied von Ecuador - Transfer zum Flughafen
Entsprechend Ihrer Abflugzeit werden Sie zum internationalen Flughafen gebracht. Mit vielen neuen Eindrücken und Erinnerungen kehren Sie zurück in Ihre Heimat oder reisen weiter auf die verzauberten Galapagos Inseln oder in den Regenwald.

13.Tag – Ankunft in Deutschland

Zeichenerklärung:
F: Frühstück / M: Mittagessen / BL: Lunchpaket / A: Abendessen

Verlängerungsoption:
Gerne können Sie die Reise verlängern und beispielsweise um die Besteigung des Chimborazo oder einen Aufenthalt auf den benachbarten Galapagos Inseln erweitern. Bitte fragen Sie nach. Wir machen Ihnen gerne ein individuelles Angebot!

Termine und Preise

Von Bis DZ EZ
21.04.2019 03.05.2019 € 3.699,-  € 4.029,- 
Buchen
Buchen ×
16.06.2019 28.06.2019 € 3.699,-  € 4.029,- 
Buchen
Buchen ×
14.07.2019 26.07.2019 € 3.699,-  € 4.029,- 
Buchen
Buchen ×
11.08.2019 23.08.2019 € 3.699,-  € 4.029,- 
Buchen
Buchen ×
27.10.2019 08.11.2019 € 3.699,-  € 4.029,- 
Buchen
Buchen ×

Preise pro Person auf Basis der günstigsten Flugbuchungsklasse. Flugaufschläge möglich.

Ab 2 Personen buchen wir Ihnen diese Reise gerne zu Ihrem Wunschtermin! Aufpreis auf Anfrage.

Leistungen

  • Linienflug mit der KLM ab/bis Frankfurt/München - Quito
  • Alle Transfers laut Programm
  • Übernachtung in den genannten Hotels und Haciendas im Doppelzimmer mit Bad, in den Berghütten im Lager / Mehrbettzimmer, Gastfamilien
  • Verpflegung laut Programm
  • Alle Besichtigungen laut Programm
  • Englisch sprechende Reiseleitung und Bergführer (auf Anfrage ist eine deutschsprachige Reiseleitung gegen Aufpreis buchbar)
  • Nationalpark- und Eintrittsgebühren lt. Programm

Nicht inbegriffen

  • Fehlende Mahlzeiten, Getränke
  • Trinkgelder, persönliche Ausgaben
  • individuelle Ausflüge
  • Internationale Flughafengebühr in Quito (ca. USD 44,-)
La Cienega

Unterkünfte

  • 2 Übernachtungen im Hotel Vieja Cuba oder gleichwertig, inkl. Frühstück
  • 2 Übernachtungen im Hotel Palmeras Inn oder gleichwertig, inkl. Frühstück
  • 2 Übernachtungen bei einer Gastfamilie der Runa Tupari Gemeinde oder gleichwertig, inkl. Frühstück
  • 1 Übernachtung in der Hosteria Chuquiragua oder gleichwertig, inkl. Frühstück
  • 1 Übernachtung in Schutzhütte Ilinizas Nuevos Horizontes oder gleichwertig, inkl. Frühstück
  • 1 Übernachtung in Schutzhütte des Cotopaxi José Ribas oder gleichwertig, inkl. Frühstück
  • 1 Übernachtung der Hacienda La Cienega oder gleichwertig, inkl. Frühstück
  • 1 Übernachtung in der Hostería Termas de Papallacta oder gleichwertig, inkl. Frühstück

Gruppengröße

4 - 12 Teilnehmer

Anforderungen/Voraussetzung

Die Wanderungen sind technisch einfach, allerdings können die einfachen Wege/Pfade bei Regen schlammig sein. Wir wandern auch querfeldein durch Matsch und Wälder. Erwarten Sie keine gut markierten Wege, wie man sie beispielsweise in den Alpen oder in den nordamerikanischen Nationalparks vorfindet. Die Bergbesteigungen sind ebenfalls technisch nicht schwierig, erfordern jedoch eine sehr gute Kondition und Schwindelfreiheit. Die großen Höhenunterschiede sowie die schnellen Klimawechsel stellen eine große Belastung für den Körper dar. Ihr Herz und Ihr Kreislauf müssen daher völlig gesund sein und Sie sollten über eine gute Fitness verfügen.

Sie sollten gut ausgerüstet sein. Bitte beachten Sie unsere Ausrüstungsliste! Das Hauptgepäck wird durch Fahrzeuge befördert, Sie müssen nur den Tagesrucksack selbst tragen.

Klima

Obwohl in der tropischen Zone gelegen, hat Ecuador kein einheitliches Klima. Die Sierra, das eigentliche Andengebiet, liegt 2.000-3.000 m hoch. Das Klima gilt als gemäßigt, die feuchte Zeit ist von November bis Mai. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über fast gleich (Jahresdurchschnittstemperatur in Quito 12,5°C). Starke Temperaturschwankungen, zwischen 8° und 28°C, sind oft mehrmals am Tag möglich. Die Osthänge der Anden und das Dschungelgebiet sind feucht und sehr warm. Die Vulkane stehen frei und ungeschützt nahe dem Pazifik, deshalb können starke Stürme zu jeder Jahreszeit auftreten. Als etwas stürmischer gilt erfahrungsgemäß der Sommer. Ende Januar bis März fallen die meisten Niederschläge.
Da sich das Klima oft schnell ändert, ist es sinnvoll einen kompletten Kleidersatz anzuziehen/mitzuführen und diese dann dem Wetter entsprechend im Zwiebelsystem an- bzw. auszuziehen. In den Bergen gilt es besonders auf Regen und die auch bei bewölkten Wetter starke Sonneneinstrahlung vorbereitet zu sein.

Ausrüstungsliste

  • Reisepass mit Kopie, Reiseunterlagen ggf. Rail & Fly
  • Impfpass, Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Abheben vom Bankautomat)
  • Großer Rucksack oder wasserdichter Seesack
  • Tagesrucksack (50-60 Liter) inkl. Regenhülle
  • Plastiktüten, um die Ausrüstung vor Nässe und Feuchtigkeit zu schützen
  • Schlafsack bis -15 Grad
  • Regenhose und –anorak (wind- und wasserabweisend) z.B. Gore-Tex
  • Lange Hosen, kurze Shorts, Trekking-/ Trekkinghose
  • Warme Kleidung (leichter und warmer Pullover, Fleece vor allem für Hochland und kalte Nächte sehr zu empfehlen aus Fleece, Merino, Softshell oder Primaloft und leichte Daune)
  • Anorak aus 3-Lagen-Goretex oder dicke Daunenjacke
  • T-Shirts, Hemden lang arm sowie kurz arm
  • Unterwäsche, lange Funktionsunterwäsche
  • Socken + Ersatz, Trekkingsocken + Ersatz
  • Sandalen für Anreise oder Überlandfahrten
  • Gut eingelaufene Wanderschuhe, steigeisenfeste Bergschuhe Kategorie C und Sportschuhe für Stadtbesichtigungen etc.
  • Gamaschen (Hochtouren Gamaschen)
  • Mütze und Handschuhe (auch Überhandschuhe)
  • Schal oder Tuch
  • Sonnenbrille, Gletscherbrille für die Bergbesteigung
  • Sonnencreme (mit hohem Lichtschutzfaktor)
  • Hut oder Kappe als Sonnenschutz
  • Toilettenartikel, persönliche Medikamente, Blasenpflaster, Insektenschutz, Oropax
  • Kleine Reiseapotheke, wichtige, persönliche Medikamente ins Handgepäck!
  • Badezeug, Badetuch
  • Film- und Fotoausrüstung, Fernglas
  • Müsliriegel, kleine Snacks für Zwischendurch
  • Steckdosenadapter zum Aufladen von Kamera oder Handy
  • Taschenlampe, Höhenmesser, Stirnlampe mit Batterien
  • Thermoskanne / Feldflasche mit mind. 1 Liter
  • Teleskop Wanderstöcke
  • Bandschlinge und Reepschnur
  • Steigeisen*
  • Eispickel*
  • Klettergurt/Schraubkarabiner (HMS)*
  • Diese markierten Ausrüstungsgegenstände können wir gerne ohne Aufpreis stellen. Alle weitere Ausrüstung kann gegen Aufpreis vor Ort gemietet werden.
Otavalo 2 Otavalo 3 Otavalo Quito Centro Historico Quito Cotopaxi Altstadt Quito 2
Cotopaxi 1
Cotopaxi 2
Cotopaxi 4
Cotopaxi 5
Cotopaxi
Illiniza 2
Illiniza 3
Illiniza
Quito
Quito
Ecuador
Ecuador
Otavalo
Otavalo
Quito - Centro Histórico
Quito - Centro Histórico
Markt
Markt
Mitad del mundo
Mitad del mundo
Cuicocha Crater Lake
Cuicocha Crater Lake
Lamas mit Schneegipfel
Lamas mit Schneegipfel
Imbabura
Imbabura
Llamas
Llamas