Urwege III - Dolomitenzauber (abseits der Massen) erleben

Über die ladinische Pforte geht es den Dolomiten entgegen. Wandern Sie genüsslich im Bann der Geißlerspitzen, in Reinhold Messmers Heimat. Neben dem Besuch ladinscher Dörfer und bäuerlicher Kultur (Alta Badia), durchqueren wir die sagenumwobene Fanes und entdecken die unbekannte Seite des Pustertales.

Preisab € 1.320,-
Termine03.07. - 10.09.2020
Gruppengröße8-16 Teilnehmer

Auf unserer 3.Wanderreise, auf „Urwege durch die Alpen“, besuchen wir die Dolomiten. Die Urwege erschließen sich hier in einer ganz anderen Dimension. Wir wandern durch eine vertikale Welt von Zacken und Zinnen, meist auf wunderschönen Wanderpfaden, die zur Premiumklasse gehören. Wir machen uns bewusst, dass dieses einmalige Gebirge, vor Jahrmillionen aus dem Meer gehoben wurde und einst Atolle und Riffe bildeten. Auch hier werden wir noch „Stille Orte“ finden, oder den richtigen Zeitpunkt abwarten um bekannte Highlights auch ohne Massentourismus zu erleben. Die Touren wurden hauptsächlich unter diesen Aspekten ausgewählt.

Fast alle Abschnitte unserer Wanderwoche befinden sich im absolut geschützten „Welt-naturerbe Dolomiten“. Wir besuchen ladinische Dörfer, die „Viles“ mit Ihrer bäuerlichen Kultur. Wir ergründen die ladinische Sagenwelt der Fanes, indem wir uns gleich drei Wandertage in diesem einsamen Gebiet aufhalten. Die unbekannte Seite des Pustertales, hinter dem Kronplatz, wird uns mit grandioser Aussicht und einsamen Tälern überraschen. Den schönsten See der Dolomiten, den Pragser Wildsee, werden wir fast für uns allein haben, da wir an seinem Ufer Quartier beziehen. Um dem absoluten Highlight der Dolomiten, den „Drei Zinnen“, doch noch ins Angesicht sehen zu können, bedienen wir uns eines Hintereinganges, und verinnerlichen die Szenerie aus angemessener Distanz.
Für jeden Urwege- und Dolomitenliebhaber ist daher diese Tour ein unbedingtes Muss und natürlich der krönende Abschluss unserer Urwegetrilogie.

Wie gewohnt übernachten wir in Hotels oder Gasthöfen im Tal, und lassen uns von der bekannten Südtiroler Gastlichkeit verwöhnen. Das Hauptgepäck wird dabei wie immer von Unterkunft zu Unterkunft transportiert. Wir wandern nur mit leichtem Tagesrucksack.

mehrlesen

Programmübersicht

1.Tag – Anreise nach Oy-Mittelberg
Sie erreichen Oy-Mittelberg im Allgäu über die A7 oder mit der Bahn über Kempten. Ihren PKW können Sie bei uns im Ort kostenlos für die Woche parken. Bahnfahrer werden vom Bahnhof in Oy abgeholt. Um 19.00h findet die Begrüßung und Einweisung in die bevorstehende Wanderwoche durch Hagen Alpin Tours und unseren Wanderführer statt. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung im Gasthof.

2.Tag – Über die ladinische Pforte nach St. Ulrich
Transfer im Reisebus nach Lajen (Grödner Tal). Von hier wandern wir zuerst auf dem alten Poststeig angenehm durch schattenspendeten Wald, der uns immer wieder Blicke frei gibt auf das nahe Schlernmassiv, die Sella und die Langkofelgruppe. Auf der Ramlitzer Schwaige, einer Hochalm mit herrlicher Panoramaterrasse, nehmen wir eine kleine Stärkung zu uns. Von hier geht es zuerst durch lichten Wald, dann über Wiesenmatten in Richtung Außerraschötz (2.282 m). Einmaliger Blick auf die Geislerspitzen und die umliegenden Dolomitengipfel - ein schöner müheloser Höhenweg zum Raschötzhaus (2.093 m). Mit der Raschötz-Standseilbahn überwinden wir den Abstieg nach St.Ulrich. Übernachtung in einem Hotel in der Nähe.

Gehzeit: 4 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 1.000 m, ↓ 130 m

3. Tag – Genusswandern unter den Geißlerspitzen mit Übergang in ladinische Campilltal
Heute geht es von St. Ulrich zur Mittelstation der Secedaseilbahn (1.785 m). Von hier wandern wir über Wiesenmatten und lichte Wälder zur Broglesalm (2.045 m) hinauf. Bei günstigen Verhältnissen geht es alternativ über die Panascharte vom Secedagipfel aus. Hier beginnt einer der bekanntesten und schönsten Wanderwege Südtirols, der Munkelweg, von dem selbst Reinhold Messmer schwärmt. Und wirklich dieser Wanderweg kann mit allem auftrumpfen was ein Wanderherz höher schlagen lässt. Weiter steigen wir auf zum Medalgesjoch (2.293 m), ein historischer Übergang ins ladinsche Campilltal. Dieser Übergang ist auch ein Teil der berühmten ladinischen Wallfahrt nach Kloster Säben im Eissacktal. Nach Einkehr in gleichnamiger Alm wandern wir hinunter nach Seres (598 m), einem der urtümlichen Viles Transfer mit Privatbus zu unserm Hotel in Stern (La Villa).

Gehzeit: 6,5 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 970 m, ↓ 1.160 m

4.Tag – Durchquerung der sagenumwobenen Fanes
Von der Bushaltestelle Sare geht es vorbei an der Capanna Alpina (1.740 m), auf einem abwechslungsreichen, später immer steiler werdenden Weg hinauf zum Col de Locia (2.069 m). Von hier hat man nicht nur eine herrliche Aussicht, hier beginnt auch der lange und beeindruckende Weg über die große Fanesalpe. Die verkarstet Hochebene der Fanes mit bizarren Felsformationen hat schon immer die Fantasie der Menschen angeregt. Hier spielt auch der große ladinsche Sagenepos, der von dem untergegangenen Volk der Fanes erzählt. Zu den schönsten Abschnitten dieser Wanderung gehört wohl der Limosee, an dem wir verweilen werden bevor es steil hinunter zur Faneshütte (2.060 m) geht. Nach verdienter Einkehr geht es abseits der Fahrstraße hinunter nach Pederü (1.548 m). Kurze Busfahrt zu unserem Hotel in Enneberg (St. Vigil).

Gehzeit: 5,5 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 650 m, ↓ 750m

5.Tag – Über den Piz da Peres zum Hochalpensee, dann über das Grünwaldtal zum Pragser Wildsee
Auf der Passhöhe des Furkelpasses (1.759 m) startet unsere heutige Bergtour, die zuerst durch Wälder, dann steil hinauf zur Dreifingerscharte (2.330 m) führt. Von hier geht es zum nahen Gipfel des Piz da Peres (2.507 m). Nach reichlich genossener Gipfelschau folgt eine nicht allzu anstrengende Höhenwanderung, zum überaus reizvoll gelegenen, einsamen, von Blumenmatten umgebenen Hochalpensee (2.252 m). In den benachbarten Hochalpenhütten, hoffen wir auf eine Stärkung, bevor wir den langen aber schönen Abstieg durch das Grünwaldtal hinunter zum Pragser Wildsee antreten. Bei Verfügbarkeiten übernachten wir im Hotel, welches direkt am Pragser Wildsee gelegen ist (ehem. Grandhotel mit viel Geschichte). Alternativ Hotel in der Nähe von Toblach.

Gehzeit: 5,5 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 830 m, ↓ 1.100 m

6.Tag – Vom Pragser Wildsee über den großen Jaufen zur Rossalm und weiter zur Plätzwiese od. Brüggele
Heute früh starten wir direkt vom Hotel aus oder fahren alternativ zum heutigen Startpunkt dem Pragser Wildsee (1.494 m). Nachdem wir diesen zur Hälfte umrundet haben, geht es steil hinauf zum Nabigen Loch. Von hier durch Zirben und Latschen weiter mäßig ansteigend zur Rossalmhochfläche. Schon hier erwartet uns eine tolle Sicht bis hinüber zu den Drei Zinnen und anderen Sextner Dolomitengipfeln. Vom Gipfel haben wir einen atemberaubender Tiefblick auf den weit unter uns liegenden türkisschimmernden Pragser Wildsee. Nun schlendern wir genüsslich hinunter zur Rossalm (2.142 m). Ein riesiger Bergsturz, der wie eine rotorange Wunde die nordöstliche Bergflanke der „Kleinen Geisl“ klafft, zieht dabei unsere Blicke auf sich. Nach ausgiebiger Rast nehmen wir je nach Verfassung und Wetterverhältnissen den Höhenweg zur Plätzwiese, oder steigen ab, hinunter zum Gasthof Brüggele (1.491 m). Bustransfer nach Toblach oder Sexten.

Gehzeit: 5,5 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 1030 m, ↓ 520 m (1050)

7. Tag – Über die Hintertüre zum Aussichtsbalkon auf die Drei Zinnen
Mit dem Bus geht es bis zum Parkplatz Antoniusstein (1.530m). Von hier kurz durch lichten Lärchenwald ansteigend, dann weiter durch eine fantastische urwüchsige Wildbach- und Schotterlandschaft. Steil bergan auf einem gut ausgebauten Wanderweg zum Hochplateau der Gwengalpen. Leider ist diese Landschaft nicht unberührt, hier hat im 1. Weltkrieg ein fürchterlicher Stellungskrieg getobt, aber trotzdem, der Anblick der weltberühmten Nordwände der Drei Zinnen von diesem Schaubalkon ist überwältigend. Nach diesem intensiven Erleben sind wir gestärkt, um uns dem meist großen Andrang um die Drei Zinnenhütte (2.438 m) auszusetzen und über die Bödenseen hinab ins Fischleintal abzusteigen. Alternativ bevorzugen wir beim Rückweg die einsamen Pfade entlang des Schwabenalpkopfes, um in der wesentlich weniger stark frequentierten Dreischusterhütte einzukehren. Übernachtung in Sexten oder Toblach.

Gehzeit: 5,5 Stunden
Höhenunterschied: ↑ 1.000 m, ↓ 1080 m

8.Tag – Heimreise
Frühstück und anschließende Rückreise mit dem Bus nach Oy-Mittelberg. Ankunft je nach Verkehr gegen 15h. Wer noch Zeit hat, verlängert im Allgäu und erholt sich an den Badeseen in der Umgebung von Oy-Mittelberg.

Hinweis: Es kann jederzeit zu wetterbedingten Änderungen im Tourenverlauf kommen!

Termine und Preise

Von Bis DZ EZ Wanderführer
03.07.2020 10.07.2020 € 1.350,-  € 1.480,-  Günther Wölfle
Buchen
Buchen ×
07.08.2020 14.08.2020 € 1.350,-  € 1.480,- 
Buchen
Buchen ×
03.09.2020 10.09.2020 € 1.350,-  € 1.480,-  Günther Wölfle
Buchen
Buchen ×

Preise pro Person in Euro.

Verfügbarkeit auf Anfrage!

Verlängerung Oy-Mittelberg

Gerne buchen wir für Sie Verlängerungsnächte in unseren Vertragshotels in Oy-Mittelberg:
Zusatznacht: Preise jeweils Übernachtung mit Frühstück!

Krone/Rose:
ab € 55,- pro Person im DZ
ab € 65,- pro Person im EZ

Sollten beide Gasthöfe voll belegt sein, fragen wir gerne für Sie in einem der folgenden Hotels an:

Hotel Mittelburg:
Juni/Juli:
€ 86,- pro Erwachsener im DZ
August/September:
€ 93,- pro Erwachsener im DZ

Hotel Sonnenhang:
€ 69,- pro Erwachsener im DZ
€ 71,- pro Erwachsener im EZ

Wichtig:
Bitte buchen Sie Ihre Zusatzübernachtung zusammen mit Ihrer Tour. Falls Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt für die Buchung von Zusatzleistungen entscheiden, ist das gegen eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von € 15,- pro Buchung/Rechnung möglich.

Leistungen

Leistungen

  • 8 Übernachtungen in Gasthöfen, Hotels oder Pensionen inkl. Halbpension
  • Transfer des Hauptgepäcks
  • Alle Transfers, Bus- und Bahnfahrten laut Programm
  • Qualifizierter Wanderführer von Hagen Alpin Tours
  • Wanderurkunde

Nicht inbegriffen:

  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten, Getränke
  • Trinkgelder (auch Guide und Busfahrer freuen sich über eine kleine Aufmerksamkeit)
  • Persönliche Ausgaben
  • Anreise nach Oy-Mittelberg

Klima

Rechnen Sie mit jedem Wetter, es kann sehr warm werden, aber auch regnen, in hohen Lagen ist auch immer Schnee möglich. Wichtig ist ein sehr guter Regenschutz, Mütze und Handschuhe.

Hinweis zur Anreise

Sie können bequem mit Auto oder Bahn nach Oy-Mittelberg anreisen.

Mit dem PKW über die A7, Ausfahrt Oy-Mittelberg, der Beschilderung nach Mittelberg folgend. Der Wagen kann in Mittelberg kostenlos geparkt werden.

Falls Sie mit der Bahn fahren holen wir Sie in Oy am Bahnhof ab, bitte Ankunftszeit im Voraus durchgeben.

Abholung am Bahnhof Oy und Transfer zum Gasthof in Mittelberg:
Montag bis Freitag während unserer Büroöffnungszeiten von 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr;
Samstag und Sonntag 17:00 Uhr und 18:00 Uhr

Ausrüstungsliste

  • Personalausweis, Bargeld, EC-Karte, Krankenkassenkarte, Auslandskrankenversicherung
  • Reisetasche od. kleiner Koffer für das Hauptgepäck (pro Person 1 Gepäckstück, max. 10-15 kg)
  • Tagesrucksack ca. 30 Liter inkl. Rucksackhülle (gepackter Rucksack: 8 -10 kg)
  • knöchelhohe Bergschuhe mit griffiger Profilgummisohle (Vibram)
  • 2 Paar Wandersocken
  • 2 Trekkinghosen (Zipp-Hosen) oder 1 x kurze Hose + 1 x lange Hose
  • Wärmende Jacke/ Pullover aus Fleece oder Merinowolle (Funktionskleidung)
  • Wasserdichte Regenjacke mit Kapuze, Regen-Überhose (am besten beides aus Gore-Tex, 2 Lagen)
  • atmungsaktive Ober- und Unterbekleidung
  • Wechselwäsche
  • Mütze, Handschuhe, Halstuch
  • Kopfbedeckung gegen Sonne, Sonnenbrille, Sonnencreme, Lippenschutz
  • Trinkflasche (mind. 1 Liter)
  • Tourenverpflegung (Kraftriegel, Nüsse, etc.)
  • Kulturbeutel
  • Erste-Hilfe-Set (Pflaster, Tape, etc.)
  • Optional: Teleskop-Wanderstöcke als Gehhilfe, kleiner Regenschirm
  • Badebekleidung (wahlweise; für Baden im Bergsee, evtl. Freibad)
  • Freizeitbekleidung für abends
  • leichte Turnschuhe oder Badeschlappen für abends

Anforderungen

Anforderungen/Vorausssetzungen

Gesunde körperliche Verfassung, sehr gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Ausdauer für Tagesetappen zwischen 5 und 6 Stunden und Höhenunterschiede bis zu 1.200 m im Aufstieg und bis zu 1.250 m im Abstieg. Es gibt auch felsige Passagen und seilversicherte Strecken, bei denen die Hände zur Hilfe genommen werden müssen und alpine Erfahrung notwendig ist

Gruppengröße

8 -16 Teilnehmer

Alpenblumen vor den Drei Zinnen
Alpenblumen vor den Drei Zinnen
Wegweiser zum Rif. Auronzo in den Dolomiten
Wegweiser zum Rif. Auronzo in den Dolomiten
Brücke in den Dolomiten
Brücke in den Dolomiten
Fanes Alm Dolomiten
Fanes Alm Dolomiten
Pragser Wildsee Idylle
Pragser Wildsee Idylle
Enzian vor den Drei Zinnen
Enzian vor den Drei Zinnen
Frühlings-Enzian oder Schusternagerl in den Dolomiten
Frühlings-Enzian oder "Schusternagerl" in den Dolomiten
Pragser Wildsee
Pragser Wildsee
Pragser Wildsee
Pragser Wildsee
Winni
Winni
Günther Portrait
Günther Wölfle
Günther begleitet unsere Wandergruppen auf allen Wegen über und durch die Alpen, ganz besonders liegen ihm Touren auf historischen Wegen am Herzen - ein Augenmerk legt er auch auf die Geschichte der Gegend. Dank seines großem Wissens eine Bereicherung!